George Clooney: Neue Schulen im Libanon

George Clooney: Neue Schulen im Libanon

0
TEILEN
Bild zum Artikel
George und Amal Clooney (c) Euan Cherry/WENN.com

George Clooney (56) hat einige Schulen im Libanon eröffnen lassen.

Der Schauspieler (‚Money Monster‘) setzt sich schon lange für die Benachteiligten dieser Welt ein, doch seit dem vergangenen Jahr hat er sein Augenmerk ganz besonders auf syrische Flüchtlingskinder gelegt. So gründete der Hollywoodstar 2016 die Clooney Foundation for Justice, die sich für weltweite Bildung einsetzt.

Nun ist es soweit und das erste große Projekt der Organisation trägt Früchte: Zusammen mit Google, HP und der UNICEF konnte man über drei Millionen Dollar [2,5 Millionen Euro] sammeln und eröffnet damit mehrere Schulen im Libanon, in denen syrische Flüchtlinge unterrichtet werden sollen. „Sie [die Flüchtlinge] wurden Opfer der örtlichen Gegebenheiten und anderen Umständen, doch das bedeutet nicht, dass es keine Hoffnung gibt“, heißt es in einem Statement von George Clooney.

Durch die humanitäre Krise und Bürgerkriege in Syrien mussten viele Menschen ihr Land verlassen, sodass sie nun woanders eine neue Heimat finden müssen. Dabei darf die Bildung natürlich nicht zu kurz kommen. Die Regierung im Libanon sprach George Clooney und seiner Organisation ihren Dank aus, dass er den Aufbau eines adäquaten Bildungssystems unterstützt. „Wir sind dankbar dafür, dass sich die Clooney Foundation dazu entschlossen hat, unsere Bemühungen, neue öffentliche Schulen zu eröffnen, zu unterstützen“, betonte der Bildungsminister des Libanons.