Gwen Stefani: Das Touren hat mich fast umgebracht

Gwen Stefani: Das Touren hat mich fast umgebracht

Bild zum Artikel
Gwen Stefani (c) Cover Media

Gwen Stefani (47) konnte einfach nicht mehr.

Die Sängerin (‚Rich Girl‘) feierte erst vor Kurzem wieder ihr Comeback als Solosängerin und ging im Zuge dessen auch zum ersten Mal nach sieben Jahren wieder auf Tour. Warum sie sich so lange Zeit ließ, erklärte Gwen so: „Jedes Mal, wenn ich eine Bühne betrete, muss ich mein Bestes geben. Du kannst das nicht einfach nur so durchziehen. Du musst voll dabei sein, und das ist anstrengend“, offenbarte sie im Interview mit dem Magazin ‚Psychologies‘. „Ich glaube, das ist einer der Gründe, warum ich seit sieben Jahren nicht mehr alleine auf Tour war – die letzte Tour hätte mich nämlich fast umgebracht. Du hast zwei kleine Kinder und dann musst du noch einen Säugling versorgen. Diese No-Doubt-Shows [2015] zu machen, war körperlich sehr fordernd.“ Mit ihrem Exmann Gavin Rossdale (51) hat Gwen Stefani die Söhne Kingston (10), Zuma (8) und Apollo (2) – allesamt mittlerweile in einem Alter, in dem sich die Künstlerin wieder dem stressigen Touralltag widmen könne.

„Das Touren zehrt wirklich an dir, aber es ist auch befriedigend und heilend. Es lässt mich stark fühlen“, gab Gwen zu.

Dass sie in den vergangenen Jahren eine harte Zeit durchmachen musste – sie trennte sich 2015 nach 13 Jahren Ehe von Gavin Rossdale – hätte allerdings auch seine Vorteile gehabt: beim Schreiben ihrer Songs! „Es entstand alles so viel schneller“, verriet sie über ihr aktuellstes Album. „Ich brauchte nur acht Wochen, dabei arbeitete ich auch schon mal drei Jahren an einer Platte.“