Hat Beyoncé Knowles tatsächlich geklaut?

Hat Beyoncé Knowles tatsächlich geklaut?

0
TEILEN
(c) Beoyoncé auf Facebook
(c) Beoyoncé auf Facebook
(c) Beoyoncé auf Facebook
(c) Beoyoncé auf Facebook

Mittlerweile hat die 33-jährige Pop-Diva schon über 118 Millionen Alben verkauft und ist im Besitz von 17 Grammys.  Dementsprechend sind natürlich auch die Umsätze der wunderschönen Sängerin. Und es hat sie nicht nötig, einen Diebstahl zu begehen und in diesem Fall geht es natürlich nicht um Ladendiebstahl, sondern um den Vorwurf, dass sie einen Song geklaut haben soll.

Das behauptet nämlich aktuell der Backround-Sänger Ahmad Lane, der nun gerne ein große Summe als Schadensersatz haben möchte. Es geht um den Song „Xo“, aus dem Teile zu finden sind, die seiner Ansicht nach von seinem Song „Xoxo“ sein sollen.

Der Sänger glaubt, dass die Backround-Sängerin Crissy Collins, die bei Beyoncé im Backround singt, den Song an Beyoncé weitergeleitet habe. Denn ihr habe der Sänger zusammen gearbeitet und ihr den Song zum Höre gegeben. So steht es laut „Radaronline“ in den Gerichtsdokumenten, denn die Klage hatte er schon im vergangenen Jahr eingereicht.

„Die beiden Werke, von denen die Rede ist, sind  komplett unterschiedliche Lieder, die weder textliche noch musikalische Ähnlichkeiten aufweisen – außer vielleicht den Buchstaben  und O“,

meinte nun einer der Anwälte.

Sollte Ahmad Lane allerdings den Prozess gewinnen, dann bekommt er sieben Millionen Dollar als Schadensersatz. Bei solch einem Sümmchen ist man natürlich gerne bereit, für  seine Rechte zu kämpfen. Der Song „XO“ war schon 2013 auf dem Album „Beyoncé“ veröffentlicht und hat bisher schon einiges an Geld eingespielt.

Gewinnt Lane den Prozess nicht, geht er leer aus. Wir gehen allerdings dann davon aus, dass er dann ein stattliches Sümmchen für den Prozess zu zahlen hat.

Irgendetwas wird aber schon dran sein, denn die Anwälte von Lane werden nicht einen Prozess ins Leben rufen, der von vornherein aussichtslos ist. Irgendwie irre ist natürlich, dass der Song, um den es geht, ursprünglich „Xoxo“ hieß. So dumm ist Beyoncé und ihr Management sicherlich nicht, auch noch mit der Benennung des Songs von „Xo“ noch einen Wink zu geben. Wir von Promilounge.de denken, dass es ein aussichtsloser Prozess für Lane werden wird.