Hayden Panettiere: Vor der Kamera erlebt sie ihren Schmerz noch einmal

Hayden Panettiere: Vor der Kamera erlebt sie ihren Schmerz noch einmal

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Hayden Panettiere (c) Cover Media

Hayden Panettiere (27) fühlte eine schmerzhafte Verbindung zu ihrem Seriencharakter.

Die Schauspielerin (‚Heroes‘) nahm sich eine berufliche Auszeit, nachdem ihre gemeinsame Tochter mit Boxweltmeister Wladimir Klitschko (40) 2014 auf die Welt kam. Doch nicht nur, um sich voll und ganz um die kleine Kaya kümmern zu können, sondern auch, weil sie unter postnatalen Depressionen litt. Anfang des Jahres ließ sich Hayden dann erneut in eine Klinik einweisen, um professionelle Hilfe zu erhalten. Nun kehrte sie aber in ihren Job zurück und arbeitete an der fünften Staffel ihrer Show ‚Nashville‘, wo ihre Serienfigur Juliette Barnes ebenfalls Mutter ist – nicht immer ganz einfach für den Star.

„Du musst dieselben Höhen und Tiefen mitmachen wie dein Charakter“, erklärte Hayden in der US-Show ‚Access Hollywood‘. „Wenn du deinem Charakter so nahestehst, fühlst du seinen Schmerz, und manche Dinge fühlen sich auch zu echt an – in meinem Fall passierte das sehr häufig.“

Zudem könne der stressige Drehplan ganz schön an den Nerven zerren. „Das zermürbt dich ganz schön“, so Hayden. „Wir drehen zehn Monate im Jahr. Das ist viel.“

Doch trotz ihrer Probleme und ihrem vollen Terminplan findet Haydens Co-Star Connie Britton (49), dass sie das alles gut hinbekommt. „Ich denke, dass sie eine interessante Reise bezüglich ihres Charakters und den Erfahrungen im wahren Leben hinter sich hat“, so Connie.