Holly Hunter: Frances McDormand ist die beste Mitbewohnerin

Holly Hunter: Frances McDormand ist die beste Mitbewohnerin

Bild zum Artikel
Holly Hunter (c) Adriana M. Barraza/WENN.com

Holly Hunter (59) hat die besten Erinnerungen an ihre Zeit mit Frances McDormand (60).

Die Darstellerin (‚Das Piano‘) teilte sich als Studentin eine Wohnung mit ihrer Kollegin (‚Fargo‘) und freundete sich schnell mit ihr an. Auf diese Weise erlebte Holly den Karriereaufstieg von Frances hautnah mit – und hat nur das Beste über den erfolgreichen Star zu sagen. „Mein damaliger Freund und Frances‘ Freund waren beste Freunde“, erinnerte sich Holly im Interview mit ‚Vulture‘. „Ich habe meinen Freund getroffen, als ich im Repertory Theater in St. Louis auf der Bühne stand. Dann kam ich nach New York zurück. Er sagte zu mir: ‚Hey, mein bester Freund ist an der Yale-Universität. Lass ihn uns besuchen.‘ Dessen Freundin war Fran. Wir vier haben uns sofort super verstanden und wir sind dann gemeinsam in die North Bronx gezogen. Wir haben uns zwei Apartments gemietet, eines für jedes Paar. Dann haben wir mit unseren Freunden Schluss gemacht und Fran ist bei mir eingezogen.“ 

Wenig später habe Frances McDormand ihren heutigen Ehemann kennen gelernt, den Filmemacher Joel Coen, für den sie 1984 für ‚Blood Simple‘ vor der Kamera stand: „Fran ist genauso großartig, wie es den Anschein macht. Wir hatten wahnsinnig viel Spaß. Wir lebten dort für einige Jahre und dann hat sie ‚Blood Simple‘ gedreht. Danach ist Joel Coen mehr oder weniger bei uns eingezogen und sie haben schließlich geheiratet. Es war ein tolles Kapitel in unserem Leben.“ 

1987 waren Holly Hunter und Frances dann schließlich gemeinsam in ‚Raising Arizona‘ der Coen-Brüder zu sehen. Hollys Rolle sei extra für sie geschrieben worden.