Hugo Egon Balder: "Man ist gefangen in seinem eigenen Kosmos"

Hugo Egon Balder: "Man ist gefangen in seinem eigenen Kosmos"

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Hugo Egon Balder (c) Cover Media

Hugo Egon Balder (66) hat es wirklich getan.

Der Moderator (‚Tutti Frutti‘) bringt am 10. März endlich ‚Genial Daneben‘ zurück ins Fernsehen – und das nach sechs Jahren Pause. 2011 lief die letzte Folge der lustigen Quizshow und seitdem sah man die Showlegende nur noch in anderen Formaten. Jetzt kehrt er zwar mit seinem Flaggschiff zurück, trotzdem findet er, dass das Fernsehen früher besser war, wie er der ‚Bild‘ verriet:

„Es war insofern eine schönere Zeit, weil das Fernsehen anders war. Privatfernsehen ging gerade erst los und die Entscheidungen waren einfach schnell und mutig.“

Heute seien Entscheidungsprozesse in der TV-Welt weitaus langwieriger und komplexer: „Das Problem an der ganzen Sache ist ja, selbst wenn man den Ehrgeiz hat, mal was anderes zu machen, dass der Verwaltungsapparat schnell größer als der kreative Apparat ist. In dem Moment, wo das der Fall ist, ist Feierabend. Man ist gefangen in seinem eigenen Kosmos.“

Umso erfreulicher ist es, dass ‚Genial Daneben‘ eine neue Chance im TV bekommt. Als die Neuauflage der Sendung angekündigt wurde, äußerte sich auch Hugo zum Neuanfang. Über Sat.1 ließ er verlauten: „Es fühlt sich an, als wäre ‚Genial Daneben‘ nie weg gewesen. Ich bin bereit noch mal 409 Sendungen zu moderieren. Danach heirate ich noch dreimal.“

Erst einmal sind es dann jedoch nur sechs Sendungen, die ab dem 10. März immer freitags um 21:15 zu sehen sind. Das Konzept bleibt das gleiche: Komiker und andere Promis stellen sich Zuschauerfragen, bei Nicht-Beantwortung erhält der Einsender 500 Euro. Hella von Sinnen ist ebenso wieder mit dabei, wie Hugo Egon Balder als Moderator.