Ian McKellen: Er hätte Dumbledore spielen sollen

Ian McKellen: Er hätte Dumbledore spielen sollen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Ian McKellen (c) Mario Mitsis/WENN.com

Ian McKellen (77) traute sich nicht, in die Rolle von Dumbledore zu schlüpfen.

Dem beliebten Schauspieler sind ikonische Rollen nicht fremd, spielte er doch sowohl den Zauberer Gandalf in den ‚Der Herr der Ringe‘- und ‚Der Hobbit‘-Filmen als auch den Bösewicht Magneto im ‚X-Men‘-Franchise. Einen Part wollte er aber partout nicht übernehmen: Albus Dumbledore in den Verfilmungen der ‚Harry Potter‘-Bücher. Die Produzenten standen nämlich 2002 vor einem Problem, als Veteran Richard Harris (†72), der Harrys Mentor in den ersten beiden Filmen verkörpert hatte, überraschend starb. An ihm lag es auch, dass Ian die Rolle nicht annehmen konnte – obwohl ihm diese angeboten wurde. Der Grund: Richard Harris hatte die Schauspielkünste seines Kollegen einst kritisiert und ihn als „technisch brillant, aber leidenschaftslos“ bezeichnet. Diese Kritik nahm sich der Brite offenbar so sehr zu Herzen, dass er ein Mitwirken bei ‚Harry Potter‘ ausschloss.

„Als sie mich anriefen und fragten ‚Wärst du daran interessiert, in den ‚Harry Potter‘-Filmen mitzuspielen?‘ sagten sie nicht, um welche Rolle es ging“, erklärte Ian in der BBC-Show ‚HARDtalk‘. „Ich fand heraus, was sie wollten, und konnte es nicht … Ich konnte keine Rolle von einem Schauspieler übernehmen, von dem ich wusste, dass er mich nicht gut fand.“

Die Rolle ging letztendlich an Michael Gambon (76), der Dumbledore in sechs weiteren Filmen verkörperte. Ian selbst kann sich manchmal aber trotzdem noch in dem Part sehen. „Wenn ich ab und an Poster von Mike Gambon sehe, dem Schauspieler, der Dumbledore herrlich gespielt hat, denke ich manchmal, dass ich das bin“, grinste Ian McKellen.