James Hetfield: Ist Pornografie so schlimm?

James Hetfield: Ist Pornografie so schlimm?

0
TEILEN
Bild zum Artikel
James Hetfield (c) Emelie Andersson/WENN.com

James Hetfield (53) gibt den Erzähler.

Der Metallica-Star ist mit seiner Musik bekannt geworden, schaut sich jedoch auch in anderen Gebieten um, in denen er etwas beitragen kann. Nun hat er dafür unterschrieben, die neue Dokumentation ‚Addicted to Porn: Chasing the Cardbord Butterfly‘ narrativ zu begleiten. Der Auftrag kam durch den Regisseur Justin Hunt zustande, der erst kürzlich seinen Dokumentarfilm ‚Absent‘ beendete und James für diesen interviewt hatte. Der Regisseur war von der Persona des Rockers so beeindruckt, dass er ihn unbedingt für sein neues Projekt verpflichten wollte – mit Erfolg.

In der Dokumentation ‚Addicted to Porn‘ geht es um den Einfluss, den die Pornografie auf die Gesellschaft in verschiedenen Teilen der Erde hat. Wie ‚Factmag‘ berichtet, soll sich die Dokumentation sehr kritisch mit dem Thema auseinandersetzen, indem sie sich auf die Gefahren der Pornografie konzentriert und den Einfluss des Pornokonsums auf das menschliche Gehirn untersucht. Pornografie soll hier als eine der „größten Gefahren der derzeitigen Kultur“ beschrieben werden. Wie James selbst zu dem Thema steht, hat er noch nicht erklärt.

Bereits diesen April soll der Streifen über Video on Demand erhältlich sein. Zuvor können Interessierte und Fans von James Hetfield auch einige Screenings in den USA besuchen, die in einzelnen Kinos organisiert werden.