Jan Böhmermann: Es muss nicht immer 'Neo Magazin' sein

Jan Böhmermann: Es muss nicht immer 'Neo Magazin' sein

0
Bild zum Artikel
Jan Böhmermann (c) picture alliance / Geisler-Fotopress

Jan Böhmermann (36) ist nicht im ‚Neo Magazin Royale‘ gefangen.

Der Moderator (‚Schulz und Böhmermann‘) könnte bei seinem Haus- und Hofsender, dem ZDF, zukünftig auch woanders auftreten. Thomas Bellut, Intendant des Senders, sieht bei Böhmermann eine große mögliche Bandbreite, wie er gegenüber ‚dpa‘ verriet: „Wenn sich einmal eine passende Möglichkeit an anderer Stelle ergeben sollte, machen wir das!“

Dabei glaubt er fest daran, dass der Moderator dem Mainzer Sender noch lange erhalten bleiben wird. Eine Trennung ist seiner Ansicht nach auch völlig unnötig, denn: „Ich bin froh, dass wir ihn haben und ich denke, er ist auch froh, dass er uns hat. Wir sind der ideale Ring um dieses Juwel.“

Dass dieses Juwel aber nicht nur gut zum Sender passt, sondern auch äußerst erfolgreich ist, wurde durch Böhmermanns Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis in diesem Jahr bewiesen. Er ist mit dem ‚Neo Magazin‘ in der Kategorie Beste Unterhaltung Late Night für eine Trophäe nominiert und muss sich dort mit prominenten Gegnern auseinandersetzen. Neben Böhmermann sind Luke Mockridge für ‚LUKE! Die Woche und ich‘, sowie Pierre M. Krause mit der ‚Die Pierre M. Krause Show‘ nominiert. Ob Jan Böhmermann den Preis mit nach Hause nehmen kann, wird am 25. Januar bekannt, wenn der Deutsche Fernsehpreis zum 19. Mal verliehen wird.

Ein paar Tage später, am 1. Februar, kehrt dann auch das ‚Neo Magazin Royale‘ zurück.