Joachim Löw: Mehr Zeit für Familie bitte

Joachim Löw: Mehr Zeit für Familie bitte

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Joachim Löw (c) Cover Media

Joachim Löw (56) möchte sich großen Herausforderungen stellen.

Beruflich kann der Nationaltrainer auf ein passables Jahr zurückblicken: Zwar konnte die deutsche Mannschaft bei der Fußball-EM den Titel nicht nach Hause holen, als aktuelle Weltmeister verteidigten sie aber ihren Ruf als ernstzunehmende Gegner. Privat war es für ihn dagegen etwas stürmischer: Nach 30 Ehejahren trennten sich Jogi und seine Frau Daniela. Das neue Jahr bietet also Anlass für einen Neustart und auch die Besinnung auf wesentliche Dinge:

„Persönlich wünsche ich mir, dass ich manchmal ein bisschen Zeit finde, zwischen meinen vielen Terminen und dem vielen Unterwegssein“, offenbarte der Trainer im Interview mit der ‚FAZ‘. „Ich wünsche mir ein bisschen Zeit für Freunde und Familie, Menschen, die einem persönlich wichtig sind, Gesundheit und weiterhin die Motivation, die ich habe.“

Doch auch an andere und das große Ganze denke er: „Ich wünsche mir auch, dass wir alle gemeinsam die Herausforderungen, die es in unserem Land gibt, gut bewerkstelligen, dass wir uns mit Respekt begegnen, unabhängig von den Wurzeln, der Herkunft, Religion. Dass wir also für die Herausforderungen in Deutschland, was die Integration betrifft, gemeinsam Verantwortung übernehmen und gute Lösungen finden.“

Über diese Lösungen diskutiert er auch schon gerne mit der Kanzlerin. Bei Angela Merkel ist Joachim Löw regelmäßig zum Abendessen eingeladen. Da werde dann über alles Mögliche gesprochen: „Griechenland, Brexit, Flüchtlinge – wir sprechen meist über aktuelle Themen, dazu über die generelle gesellschaftliche Situation in Deutschland“, verriet Jogi gegenüber ‚Bild‘.

Eine Tradition gebe es dabei mittlerweile auch: „Für mich gibt’s bei der Kanzlerin immer Cordon bleu mit Pommes frites oder Bratkartoffeln. Das macht der Koch der Kanzlerin so hervorragend, dass ich immer diesen gleichen Wunsch habe“, schmunzelte Joachim Löw.