Philipp Lahm: Als Experte mit Mikro am Spielrand

Philipp Lahm: Als Experte mit Mikro am Spielrand

Bild zum Artikel
Philipp Lahm (c) Cover Media

Philipp Lahm (33) bereichert das Programm der ARD.

Der ehemalige Fußballspieler hat im Sport alles erreicht, wovon er geträumt hat. Nun wird er auch noch zum Fernsehstar, denn das öffentlich-rechtliche Fernsehen widmet ihm mit dem Programm ‚Weltmeister im Gespräch‘ vor und während der Fußballweltmeisterschaft in Russland 2018 ein eigenes Format, in dem er sich mit der Moderatorin Jessy Wellmer austauschen soll, wie die ARD in einem Statement bekannt gab. Es solle dabei nicht nur um die jeweiligen Spiele und Techniken, sondern auch um das Geschehen drum herum gehen: „Philipp Lahm bietet aufgrund seiner eigenen Erfahrungen bei Fußball-Großereignissen – und insbesondere mit dem Gewinn des Titels vor vier Jahren – exklusive Einsichten weit über den Sport hinaus.“ Mit Philipp Lahm, Stefan Kuntz (55), Hannes Wolf (37) und Thomas Hitzelsperger (36) stehen dem Sender damit vier Experten zum Thema Fußball zur Verfügung. Für die Berichterstattung zur WM könne damit gar nichts mehr schief gehen, wie Sportkoordinator Axel Balkausky schwärmte: „Mit diesem Team sind wir für die WM hervorragend aufgestellt.“

Eine Rückkehr zum aktiven Sport allgemein und zum FC Bayern direkt hatte Philipp Lahm dabei nicht ausgeschlossen, auch wenn diese Gedankenspiele aufgrund seines neuen Engagements bei der ARD erst einmal auf Eis liegen. Gegenüber der ‚Rheinischen Post‘ hatte er erklärt: „Der Zeitpunkt passte einfach nicht. Ich habe damals gesagt, ein bisschen Abstand zum FC Bayern kann nicht schaden. Ich habe nicht gesagt, dass ich nicht zum FC Bayern zurückkehren werde. Es kommt immer darauf an, zu welchem Zeitpunkt und: Um was geht’s? Man soll nie nie sagen.“