Johnny Depp: Ich schulde niemanden irgendwas

Johnny Depp: Ich schulde niemanden irgendwas

Bild zum Artikel
Johnny Depp (c) Brightspark Photos/WENN.com

Johnny Depp (54) steht aktuell fast öfter vor Gericht als auf dem roten Teppich.

Der Schauspieler (‚Fluch der Karibik‘) hat vor kurzem die Beziehungen zu den Führungskräften von Bloom Hergott Diemer Rosenthal LaViolette Feldman Schenkman & Goodman abgebrochen und dann im Oktober 2017 verklagt, weil er sie beschuldigte, seine Finanzen schlecht verwaltet zu haben.

Die Anwälte feuerten eine Gegenklage im Dezember 2017 zurück und beharrten darauf, dass sie nicht für die Geldprobleme von Johnny Depp verantwortlich gemacht werden können, während sie gleichzeitig behaupteten, der Star habe sie seit Juli 2017 nicht mehr bezahlt.

Jetzt, so ‚TheBlast.com‘, hat Johnny Depp mit einer neuen Klage geantwortet, wo er darauf bestand, dass er nur eine „angebliche mündliche Vereinbarung“ mit der Firma hatte und sein Teil des Deals bereits erfüllt sei.

Deshalb schulde er den Anwälten nichts mehr. Depp bezeichnet die Vereinbarung auch als „illegal“, obwohl Details zu seinen Ansprüchen noch nicht veröffentlicht wurden. Er möchte weiter, dass der Richter die Gegenklage nicht zulässt und ihm erlaubt, mit seinem 30-Millionen-Dollar-Fall gegen die Firmenchefs fortzufahren.

Seine Klage steht im Zusammenhang mit seinem laufenden Gerichtsstreit mit seinen ehemaligen Geschäftsberatern bei The Management Group, die Johnny Depp wegen Betrugs verklagt. Er macht seine ehemaligen Anwälte bei Bloom Hergott dafür verantwortlich, dass sie es versäumt haben, ihren Starkunden auf die unlauteren Handlungen der Manager aufmerksam zu machen.