Jordin Sparks: Die Emotionen sind nicht zu bändigen

Jordin Sparks: Die Emotionen sind nicht zu bändigen

Bild zum Artikel
Jordin Sparks (c) Guillermo Proano/WENN.com

Jordin Sparks (28) hat es als werdende Mutter nicht leicht.

Die Musikerin (‚No Air‘) erwartet ihr erstes Kind mit ihrem Ehemann Dana Isaiah, das im Frühjahr zur Welt kommen soll. Wie viele Frauen machte Jordin im Laufe der Monate dabei starke Veränderungen durch, die sie sich selbst nicht erklären konnte, wie sie nun dem ‚Life & Style‘-Magazin anvertraut hat:

„Es ist absolut verrückt. In meinem ersten Trimester hatte ich ständig Hunger auf salzige Sachen wie Chips und Brezeln. Dann plötzlich wollte wie aus dem Nichts Blutorangen haben. Süßigkeiten und Gurken gingen dabei natürlich immer.“

Ende des vergangenen Jahres, kurz bevor Jordin ihre Schwangerschaft öffentlich machte, änderten sich ihre Vorlieben dann wiederum radikal: „Ich hatte plötzlich gar keinen Appetit mehr. Das war sehr merkwürdig für mich, weil ich erwartet hatte, einfach alles zu essen.“

Trotz peinigender Rückenschmerzen wolle sie sich aber nicht beschweren: „Ich denke mir immer, ‚Okay, es sind nur noch ein paar Monate. Das schaffen wir jetzt auch noch.'“

Vor Kurzem freute sie sich über eine von ihren Freundinnen organisierte Geschenkparty für das noch ungeborene Baby. Im Februar dieses Jahres tummelte sich Jordin Sparks mit ihren Besties bereits in ihrer Heimat in Arizona, um zahlreiche originelle Geschenke einzuheimsen. Damit dürfte sie jetzt gut für das Baby ausgestattet sein.