Kanye West: Startschuss für das Projekt Großfamilie

Kanye West: Startschuss für das Projekt Großfamilie

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Kim Kardashian und Kanye West (c) Cover Media

Kanye West (40) schöpft Hoffnung.

Der Musiker (‚Famous‘) wünscht sich mit seiner Frau Kim Kardashian (36) unbedingt noch ein weiteres Kind. Das wäre nach Töchterchen North (4) und Sohnemann Saint (1) ihr drittes. Allerdings stand bereits früh fest, dass Kim es nicht selbst wird austragen können, da eine dritte Geburt für sie nach Komplikationen bei der zweiten lebensbedrohlich sein könnte. Das Problem liegt für Kim in der Plazenta, die bei ihr nach der Geburt im Uterus bleiben würde, wenn sie sich für eine natürliche Geburt entscheide. Das hatte das Paar zum Anlass genommen, sich über Alternativen Gedanken zu machen, und auf eine scheint man sich nun festgelegt zu haben: Eine Leihmutter soll es richten.

Laut ‚TMZ‘ wurde bereits eine Dame aus einer Agentur ausgewählt, die für ihre Mühen finanziell entlohnt werden soll: Für zehn Monate soll sie vom Ehepaar Kardashian/West jeweils umgerechnet etwa 4.000 Euro bekommen. Sollte sie mehr als ein Kind zur Welt bringen, erhält sie zusätzliche 4.500 Euro. Kommt es zu Komplikationen und die Mutter kann sich nach der Geburt nicht mehr weiter fortpflanzen, erhält sie eine Entschädigung in Höhe von 3.500 Euro.

Für dieses Geld muss sich die Leihmutter allerdings auch an strenge Vorschriften halten: Sie darf nicht rauchen, Alkohol trinken oder andere Drogen nehmen, rohen Fisch essen, sich die Haare färben, mehr als eine Tasse Kaffee am Tag trinken, in Whirlpools steigen oder in die Sauna gehen, und auch das Anfassen von Katzendreck ist strengstens untersagt. Zudem darf die Leihmutter für drei Wochen nach der Implantation des Embryo keinen Sex haben.

Anscheinend haben sich Kim Kardashian und Kanye West damit aber gegen die Angebote von Kims Mutter Kris Jenner und ihrer Schwester Khloé entschieden, ein Kind für sie auszutragen.