Kate Moss steht in der Kritik für „nachgeahmte“ Fotos

Kate Moss steht in der Kritik für „nachgeahmte“ Fotos

0
TEILEN

Stil-Ikone Kate Moss wird vorgeworfen, die Werbekampagne für ihre neue ‚Fred‘-Schmuckkollektion früheren ‚David Yurman‘-Fotos nachempfunden zu haben.

Vorwürfe: Kate Moss (37) wird für die Ähnlichkeit ihrer neuesten Werbekampagne mit einer älteren Kampagne kritisiert.
Das britische Supermodel entwarf eine Schmuck-Linie für das Label ‚Fred‘. Die einzelnen Stücke der Kollektion sind von ihren Tätowierungen inspiriert. Kürzlich wurden die Bilder der Werbekampagne veröffentlicht, die die Beauty mit zerzaustem Haar und ohne Oberteil zeigen. Star-Fotografin Sonia Sieff machte die Aufnahmen.
Das Model war früher schon einmal das Gesicht einer Schmuck-Kollektion von David Yurman. Das Label kritisierte nun, dass ‚Fred‘ für seine Werbekampagne ähnliche Motive wie in ihrer ‚Frühlings-Kampagne 2011‘ verwendete.
„Die ‚Fred‘-Fotos ähneln peinlicherweise der Kampagne von David Yurman aus dem vergangenen Jahr. Wenn man ein Spitzenreiter auf seinem Gebiet ist, dann gewöhnt man sich daran, dass man imitiert wird. Wir hoffen, dass die Kunden den Unterschied erkennen“, berichtete ein Sprecher von ‚Yurman‘ der ‚New York Post‘.
Eines der Fotos, die den Aufruhr verursachten, zeigt das Model, wie sie eine Uhr an ihren Mund hält und dabei einige Haarsträhnen ins Gesicht zieht. Bei der ‚Fred‘-Kampagne sieht man ein ähnliches Bild, in dem Moss ihre beringten Finger dicht an ihrem Kopf platziert und sich auch Haarsträhnen ins Gesicht zieht.
Auf einem anderen ‚Yurman‘-Foto liegt die Blondine nackt auf dem Bauch auf einem weißen Teppich und starrt in die Kamera. Ein Bild der neuen Kampagne zeigt sie ohne Oberteil auf dem Bauch liegend auf einem schwarzen Teppich.
Weder Kate Moss noch das Label ‚Fred‘ äußerten sich bislang zu den Vorwürfen.