Kesha: Ich hungerte mich fast zu Tode

Kesha: Ich hungerte mich fast zu Tode

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Kesha (c) WENN.com

Kesha (29) erhebt weiterhin schwere Vorwürfe gegen Dr. Luke (43).

Vor rund zwei Jahren verklagte die US-Sängerin (‚Animal‘) ihren Produzenten wegen sexuellen und emotionalen Missbrauchs, was dieser seither jedoch vehement dementiert. In den Gerichtsdokumenten heißt es, er habe sie unter anderem genötigt, ihr Gewicht zu reduzieren, was Kesha nun auch im Interview mit der ‚New York Times‘ aufgriff:

„Ich stand unter immensem Druck, mich abzumagern. Und währenddessen versuchte ich und schaffte es auch fast, mich umzubringen.“ Ein Aufenthalt in einer Reha-Klinik hätte ihr später allerdings das Leben gerettet.

Auch über die frühen Jahre ihrer Popkarriere sprach die Musikerin, dabei gestand sie, nicht mit dem Image zufrieden gewesen zu sein, das man ihr aufzudrücken versuchte. „Mir wurde immer wieder gesagt: ‚Du hast Spaß. Daraus schlagen wir Kapital.‘ Ich sagte dazu: ‚Ja, klar, ich habe viel Spaß. Aber mich zeichnen auch noch andere Dinge aus.‘ Aber Luke meinte nur: ‚Nein, du hast Spaß. Das ist alles, was bei deiner ersten Platte zählt'“, erinnerte sich Kesha.

Ihr Wunsch: eine Ballade zu veröffentlichen. „Bis heute habe ich noch keine Single herausgebracht, die eine echte Ballade ist. Und ich habe das Gefühl, solche Songs gleichen die Wahrnehmung der Leute von dir aus. Man kann eine Frau sein, die Spaß hat. Man kann losziehen und die Nächte wie verrückt durchfeiern, aber man kann auch ein Mensch, verletzlich und gefühlvoll sein“, gab die Blondine zu bedenken.

Vielleicht wird sie bald ja bald statt Partysongs einen ruhigeren Titel zum Besten geben, ein neues Album ist jedenfalls in Arbeit. Das gab Sony – die Plattenfirma von Kesha – kürzlich in einem Statement gegenüber ‚Buzzfeed‘ preis.