Kim Kardashian: Darum wählte ich eine Leihmutter

Kim Kardashian: Darum wählte ich eine Leihmutter

Bild zum Artikel
Kim Kardashian (c) Patricia Schlein/WENN.com

Kim Kardashian (37) begründet, warum sie sich für eine gestationelle Leihmutterschaft entschieden hatte.

Am 15. Januar 2018 kam das dritte Kind des Reality-TV-Stars (‚Keeping Up with the Kardashians‘) zur Welt, eine Leihmutter hatte es ausgetragen. Jetzt meldete sich Kim, die damit zum dritten Mal Mutter geworden ist, über ihren Blog zu Wort, um die Wahl einer Leihmutter zu erklären. Ihren Fans erklärte sie, dass ihr die Ärzte nach zwei Risikoschwangerschaften davon abgeraten hatten, erneut schwanger zu werden: „Präeklampsie und Placenta accreta bedeuten ein hohes Risiko. Als ich ein drittes Kind wollte, sagten mir die Ärzte, dass es gefährlich für meine Gesundheit – oder die des Babys – sein könne, es selbst auszutragen“, schrieb sie.

Aus diesem Grund haben sie und Ehemann Kanye (40, ‚Gold Digger‘) sich für eine „gestationelle Leihmutterschaft“ entschieden. Bei einer gestationellen Leihmutterschaft wird ein Embryo mit einem Ei und Samenzellen von den künftigen Eltern in die Leihmutter implantiert. Das Kind ist in diesem Fall genetisch mit den künftigen Eltern verwandt.

„Nachdem wir über die verschiedenen Möglichkeiten gesprochen haben, entschieden Kanye und ich, eine gestationelle Leihmutter zu nutzen. Auch wenn ich den Begriff ‚Surrogatmutter‘ in der Vergangenheit verwendet habe, ist gestationelle Leihmutter der wissenschaftliche Begriff für eine Frau, die ein Baby austrägt, zu dem sie keine biologische Beziehung hat. Eine traditionelle Leihmutter gibt ihre Eizelle, die anschließend mit dem Sperma des Vaters künstlich befruchtet wird und dann das Baby austrägt. Da wir aber mein befruchtetes Ei in unsere Leihmutter implantiert haben, ist unser Baby biologisch gesehen meines und Kanyes“, erläuterte sie weiter.

Allerdings fiel es der Reality-TV-Schönheit nicht leicht, dass eine andere Frau ihr eigenes Kind ausgetragen hat. „Die meisten Leute vermuten, dass es besser ist, weil man nicht unter den körperlichen Veränderungen, den Schmerzen und Komplikationen bei der Geburt leidet, aber für mich war es wirklich schwer, nicht mein eigenes Kind auszutragen, vor allem nach North und Saint“, versicherte Kim Kardashian.