Kim Kardashian: Entschuldigungsbrief von ihrem Peiniger

Kim Kardashian: Entschuldigungsbrief von ihrem Peiniger

Bild zum Artikel
Kim Kardashian (c) Patricia Schlein/WENN.com

Verzeiht Kim Kardashian (36) den Räubern von Paris?

Vor ziemlich genau einem Jahr wurde die Reality-Darstellerin (‚Keeping Up with the Kardashians‘) in ihrem Apartment in der französischen Hauptstadt überfallen. Dabei wurde sie mit einer Waffe bedroht und gefesselt, die Täter bestohlen sie um Schmuck im Wert von mehr als zehn Millionen Dollar (rund 8,5 Millionen Euro).

Die Männer sind mittlerweile gefasst und zumindest einer von ihnen verspürt nun offenbar Reue. Laut ‚TMZ.com‘ soll Kim einen handgeschriebenen Brief vom Strippenzieher Aomar Ait Khedache erhalten haben. Kims Anwalt übersetzte die auf Französisch formulierte Schrift:

„Nachdem ich Ihre Emotionen mitbekommen und erkannt habe, welchen psychologischen Schaden ich angerichtet habe … beschloss ich, Ihnen zu schreiben. Nicht, um in irgendeiner Form Nachsicht zu erhalten. Ich möchte mich Ihnen als menschliches Wesen vorstellen, um Ihnen zu sagen, wie sehr ich meine Tat bereue, wie sehr es mich rührt und bewegt, Sie in Tränen zu sehen.“

Die Ehefrau von Kanye West (40, ‚Famous‘) hatte oft darüber gesprochen, wie sehr sie der Raubüberfall psychisch mitgenommen habe, davon hätte auch Khedache Ausschnitte im französischen Fernsehen gesehen. „Sie sollen wissen, dass ich Ihren Schmerz, den Sie, Ihre Kinder, Ihr Ehemann und Ihre Nahestehenden verspüren, mitfühlen kann“, betonte der Kriminelle.

Kim Kardashian soll sich von dem Brief jedoch wenig beeindruckt zeigen und hält das Ganze für einen Versuch des Täters, kurz vor dem Prozess als reumütig dazustehen. Tatsächlich habe Khedache den Brief auch zuerst dem zuständigen Richter geschickt, der ihn dann an Kims Anwälte weiterleitete.