Kris Jenner: Kims Paris-Berichte sind zu viel für mich

Kris Jenner: Kims Paris-Berichte sind zu viel für mich

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Kris Jenner (c) FayesVision/WENN.com

Kris Jenner (61) mag gar nicht hinsehen, wenn ihre Tochter Kim (36) von dem Raubüberfall in Paris spricht. Der Realitystar bewarb in der Show von Ellen DeGeneres (59) die neuen Folgen von ‚Keeping Up With The Kardashians‘, die am 5. März starten. Das Material wurde direkt nach dem Raubüberfall auf Kim Kardashian (36) im Oktober 2016 gedreht und die Amerikanerin erzählt vor der Kamera, was ihr in Paris passiert ist, wie sie von den Räubern gefesselt wurde und dachte, sie würde sterben.

„Es ist so furchtbar“, seufzte Kris Jenner. „Wir schauen uns gerade die ersten Sachen an, die damals gedreht wurden, und niemand schafft es, die ersten fünf Minuten zu gucken, ohne nicht in Tränen aufgelöst zu sein. Ich habe schon einen Kloß im Hals, wenn ich nur darüber rede.“

Aber es ist auch gute Unterhaltung, findet die sechsfache Mutter. „Es ist bemerkenswert, wenn man ihre Geschichte hört. Es ist so bewegend. Ich habe mir das angeschaut und nur noch geheult. Ich konnte es mir nicht ganz anschauen. Es hat mich fertig gemacht. Es war so eine schlimme Zeit und wenn so etwas Furchtbares jemandem passiert, den man so sehr liebt …“

Der Überfall in Paris habe Konsequenzen für die gesamte Familie gehabt. „Es hat unser Leben verändert, auch wie wir uns um unsere Kinder und meine Enkel kümmern“, offenbarte Kris Jenner.