Lady Gaga: Dokumentation als Tagebuch des Leids

Lady Gaga: Dokumentation als Tagebuch des Leids

Bild zum Artikel
Lady Gaga & Chris Moukarbel (c) Euan Cherry/WENN.com

Lady Gaga (31) stellt in ihrer Dokumentation ihr Leid in den Vordergrund.

Die Musikerin (‚Pokerface‘) hat mit dem Regisseur Chris Moukabel zusammen gearbeitet, um eine Dokumentation unter dem Titel ‚Lady Gaga: Five Foot Two‘ zu veröffentlichen, die nicht nur von ihrer Arbeit im Popbusiness erzählt, sondern auch intime Einblicke enthält, in denen Lady Gaga mit schmerzverzerrtem Gesicht zu sehen ist. Rechtzeitig zum Erscheinen der Netflix-Produktion am 22. September hatte Lady Gaga öffentlich gemacht, an Fibromyalgie zu leiden, einer chronischen Erkrankung, bei der die Muskeln schmerzen und für die es bisher keine erfolgreiche Behandlungsmethode gibt. Dass der Star während des Drehs der Dokumentation ständig unter Schmerzen litt, wird in dem Film deutlich. Doch Regisseur Chris Moukabel wollte die blonde Schönheit damit nicht bloßstellen – im Gegenteil, Lady Gaga verlangte selbst, dass ihr Leidensweg Teil der Doku wird, wie Chris gegenüber der ‚InStyle‘ erklärte:

„Das war eine der Handlungen, die sie unbedingt im Film haben wollte. Über viele andere Vorschläge und Aspekte hatte sie nicht wirklich eine Meinung. Sie ist sich aber sehr wohl darüber bewusst, wie viel Aufmerksamkeit sie bekommt. Sie versucht immer, eine Möglichkeit für das Verbreiten einer positiven Botschaft zu finden. Sie hat diesen Film als gute Möglichkeit gesehen, über ihre chronischen Schmerzen zu sprechen und über die Tatsache, dass viele Menschen unter ganz ähnlichen Krankheiten leiden, die aber nicht die Ressourcen haben, die sie hat.“

Das habe auch die Dreharbeiten selbst beeinflusst, wie sich der Regisseur erinnerte: „Wenn sie während des Filmens eine Episode des chronischen Schmerzes hatte, versuchten die Menschen ihr zu helfen. Ich habe ihr gut zugeredet, wenn ich es konnte, aber ich habe auch einfach weiter gefilmt. Ich habe verstanden, dass sie genau das von mir wollte, es sei denn, sie hat mich gebeten aufzuhören. Das hat sie manchmal getan.“

Lady Gaga scheint mit dem Film zufrieden zu sein – schließlich ist er von ihr zur Erstausstrahlung freigegeben worden.