Leonardo DiCaprio holte sich die dritte Trophäe der Saison

Leonardo DiCaprio holte sich die dritte Trophäe der Saison

0
TEILEN
(c) Leonardo DiCaprio/Facebook
(c) Leonardo DiCaprio/Facebook
(c) Leonardo DiCaprio/Facebook
(c) Leonardo DiCaprio/Facebook

Für den US-amerikanischen Schauspieler Leonardo DiCaprio lief das Jahr 2016 mehr als hervorragend an und der konnte sich am 30. Januar 2016 nun die dritte Trophäe der Saison abholen.

Am Abend der „Screen Actors Guild“-Awards holte er sich diesen für seine Rolle in dem neuen Western-Thriller „The Revenant“. Zuvor durfte er sich schon den „Critics Choice“-Award sowie den Golden Globe abholen.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch der Oscar und die Chancen stehen sehr gut, dass er diesen vielleicht auch bekommt.  Für „The Revenant“ ist er zumindest schon für den Goldjungen nominiert und darf nun hoffen, diesen auch zu bekommen.

Bei „The Revenant“ spielt der hervorragende Schauspieler die Rolle des Trappers „HughGlass“, der mit seinem Filmsohn „Hawk“ zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch das Gebiet von North Dakota und South Dakota mit einer Expedition zieht. Während dieser Reise werden sie von „Arikarees“ angegriffen und nur ein Drittel der Männer konnte sich auf ein Boot retten.

Bei der weiteren Flucht an Land wird „Hugh Glass“ von einer Grizzly-Bärin angegriffen, da sie ihr Junges verteidigen wollte. „Hugh“ gelang es, die Bärin im letzten Moment zu töten. Doch „Hugh“ konnte sich unter der toten Bärin nicht befreien und wird kurze Zeit später von seinen Begleitern gefunden. Die Witterungsbedingungen sorgten dafür, dass seine Begleiter „Hugh“ aufgeben wollten und Hughs Sohn Hawk konnte im letzten  Moment verhindern, dass „Hugh“ den Gnadenschuss des Gruppenanführers bekommt.

Kurze Zeit später muss „Hugh“ an seiner Bahre gefesselt mit ansehen, wie sein Sohn bei einem Streit von Fitzgerald erschossen wird. „Hugh“ wurde von Fitzgeral lebendig beerdigt, doch „Hugh“ kann sich befreien und zieht los, seinen ermordeten Sohn zu rächen. Durch seine schweren Verletzungen musste er sich teils robbend fortbewegen und fand geschwächt Unterschlupf in einer Höhle.

Ein Pawnee-Indianer findet „Glass“ und nimmt ihn auf seinem Pferd mit, pfegt ihn, gibt ihm zu essen und baut ihn mit einer Madentherapie auf. Seinen Lebensretter musste er leider kurz danach tot an einem Baum hängend finden und an ihm hing ein Schild:

„Wir sind alle Wilde.“

Das Pferd des Indianers findet Glass später bei den Franzosen, wo er es in einem Tumult entwendet und dadurch der Arikaree-Häuptlingstochter die Flucht ermöglicht.

Er selbst wird kurze Zeit später nochmal von Indianern überfallen und bei der Flucht stürzt er mit dem Pferd einen Hand hinab. Währenddessen verliert er sein schützendes Bärenfell und überlebt den Sturz nur durch die Bäume. Das Pferd jedoch verstarb und rettete ihm somit vor dem sicheren Tod. Glass war gezwungen, das Pferd aufzuschneiden, die Gedärme zu entnehmen und sich in den warmen Körper zu legen, damit er die eisige Kälte überlebt.

Mehr verraten wir nicht. Es ist ein spannender Western mit einem hervorragenden Schauspieler.

Wir denken, dass Leonardo DiCaprio für diese Rolle den Oscar bekommt, der am 28. Februar 2016 verliehen wird.