Lily Collins: Offener Brief an Papa Phil

Lily Collins: Offener Brief an Papa Phil

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Lily Collins (c) Apega/WENN.com

Lily Collins (27) öffnet sich in ihrem Buch.

Die Schauspielerin (‚Chroniken der Unterwelt – City of Bones‘) ist die Tochter des Pop-Titans Phil Collins (66, ‚Another Day in Paradise‘), der zwar auf eine schillernde Karriere, aber auch viele private Tiefpunkte zurückblickt. Abgesehen von seinem Alkoholproblem versäumte er es anscheinend, für seine Tochter da zu sein. Wie diese in ihren Memoiren ‚Unfiltered: No Shame, No Regrets, Just Me‘ betonte, trägt sie Papa Phil seine Mängel aber nicht nach.

„Ich vergebe dir, dass du nicht immer für mich da warst, wenn ich es brauchte. Und dass du nicht der Vater warst, den ich erwartete“, schreibt Lily in einem offenen Brief, den sie in ihrem Schmöker abdrucken ließ. „Ich vergebe dir die Fehler, die du gemacht hast. Und auch wenn es zu spät erscheint – das ist es nicht. Wir haben immer noch sehr viel Zeit, um nach vorne zu blicken.“

Lily stammt aus der zweiten Ehe des einstigen Genesis-Schlagzeugers – ihre Mutter ist Jill Tavelman, von der sich Phil 1994 trennte. Mutter und Tochter zogen anschließend nach Los Angeles, während der Megastar in Großbritannien blieb. Lange Zeit sahen sich Lily und ihr Vater nur noch in den Schulferien, was ihr Verhältnis belastete. Die junge Hollywoodschönheit hofft trotzdem, dieses bereinigen zu können.

In dem Schreiben erklärt sie dazu: „Wir treffen alle Entscheidungen und obwohl ich deine nicht entschuldige, können wir die Vergangenheit letztendlich nicht ändern. Ich lerne, deine Handlungen zu akzeptieren und auszudrücken, wie diese mich haben fühlen lassen. Ich akzeptiere und erkenne die Traurigkeit und Wut an, die ich wegen der Dinge, die du getan oder nicht getan, mir gegeben oder nicht gegeben hast.“

Für eine gesunde Papa-Tochter-Beziehung ist so ein offener Brief sicher unerlässlich – vor allem wenn wie bei Lily Collins sogar die Gesundheit in Mitleidenschaft gezogen wird. Nach der Scheidung ihres Vaters von seiner dritten Frau entwickelte die Schauspielerin eine Essstörung, die sie inzwischen zum Glück wieder überwunden hat. „Ich kam nicht mit dem Schmerz und der Verwirrung um die Scheidung meines Vaters zurecht“, erinnert sich Lily in ihrem Buch. „Und mir fiel es schwer, mein Teenager-Dasein mit den zwei erwachsenen Karrieren zu vereinbaren, die ich verfolgte.“ Inzwischen scheint Lily Collins aber alles unter einen Hut zu kriegen!