Lily Collins: Sie wurde fast von der Schule geworfen

Lily Collins: Sie wurde fast von der Schule geworfen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Lily Collins (c) Apega/WENN.com

Lily Collins (28) hätte ihre Schulausbildung beinahe nicht beenden dürfen.

Die Schauspielerin (‚Rules Don’t Apply‘) hatte als Teenager mit einer Essstörung zu kämpfen, wie sie vor Kurzem in ihrem autobiografischen Buch ‚Unfiltered: No Shame, No Regrets, Just Me‘ enthüllte. Zeitweise war es sogar so schlimm, dass sie deshalb fast der Schule verwiesen worden wäre.

„Es kam zu einem Punkt, an dem die Leute das mitbekamen, da es ziemlich offensichtlich war, aber ich wollte es hartnäckig verstecken“, gestand sie in der US-Show ‚The Talk‘. „Aber die Schule sagte: ‚Wenn du nicht zum Arzt gehst und dir ein Attest geben lässt, müssen wir dich suspendieren.‘ Damals war ich frustriert, dass es die Leute bemerkten, aber gleichzeitig machte ich es komischerweise ja auch aus genau diesem Grund. Deshalb war der Fakt, dass sich die Schule einschaltete, sehr machtvoll.“

Für den Film ‚To the Bone‘, der im Januar das Publikum des Sundance Film Festivals begeisterte, musste Lily sich in diese Zeit zurückversetzen und – dieses Mal unter strenger Überwachung eines Ernährungsexperten – Gewicht für die Rolle verlieren. Dies wirkte sich auch darauf aus, dass einige Magazine sie nicht mehr abbilden wollten. „In der Öffentlichkeit sah ich viel dünner aus und Zeitschriften sagten mir und meinem Team sogar: ‚Das können wir nicht promoten, wir wollen sie gerade nicht in unserem Magazin haben'“, erinnerte sie sich. Inzwischen ist sie darüber aber sogar froh. „Zu diesem Zeitpunkt fand ich das sehr frustrierend, aber wie toll ist es, dass sie so etwas nicht unterstützen wollen? Sie waren gewillt zu sagen ‚Wir verstehen, dass es für eine Rolle ist‘ und niemand wusste über meine Verbindung zu Essstörungen Bescheid. Sie wussten, es war für eine Rolle, aber sie wollten es trotzdem nicht in die Medien tragen, als etwas, das man anstreben sollte. Und das respektiere ich sehr“, betonte Lily Collins.