Louis C.K.: Persönliche Entschuldigung – für den falschen Vorfall

Louis C.K.: Persönliche Entschuldigung – für den falschen Vorfall

Bild zum Artikel
Louis C.K. (c) Dan Jackman/WENN.com

Louis C.K. (50) hat offenbar sehr viele Frauen sexuell belästigt.

Die Schauspielerin Rebecca Cory war eine von den fünf Frauen, die den Comedian vergangenen Donnerstag [9. November] in einem Artikel der ‚New York Times‘ der sexuellen Nötigung bezichtigte. Im Interview mit der US-Show ‚Good Morning America‘ enthüllte sie nun, was sich genau bei dem Vorfall 2005 an einem TV-Set abspielte.

„Ich sollte zu meiner Szene und er fing mich ab und kam meinem Gesicht sehr nahe. Es sagte: ‚Kann ich dich etwas fragen?‘ Ich antwortete: ‚Ja‘. Und er meinte: ‚Kann ich in deiner Garderobe vor dir masturbieren?'“, erzählte Rebecca.

Sie erzählte den damaligen Produzenten Courteney Cox und David Arquette von dem Geschehen, die boten ihr auch direkt an, die Produktion abzublasen. Doch Corey lehnte ab. „Wenn ich etwas anders tun könnte, dann wäre es, die Produktion doch zu stoppen“, erklärte sie heute.

Tatsächlich kam Louis C.K. ein Jahrzehnt später erneut auf sie zu um sich für den Vorfall zu entschuldigen – doch offensichtlich brachte er da etwas durcheinander. Co-Moderator George Stephanopoulos erinnerte sich, was Rebecca Corry ihm nach Ende der Show erzählte: „[Louis] sagte damals: ‚Oh, es tut mir leid, dass ich dich damals in die Toilette gedrängt habe‘, woraufhin sie meinte: ‚Nun, das ist nicht das, was passiert ist‘. Sie begriff, dass er das mit einer Menge Leute gemacht haben muss.“

Nach den Enthüllungen vergangene Woche veröffentlichte Louis C.K. eine schriftliche Entschuldigung, in der er die Taten zugab. Sein Manager, Agent und Publizist ließen ihn fallen und auch sein jüngster Film ‚I Love You Daddy‘ wurde eingestampft.