Louis Hofmann: Und dann kam dieser Druck …

Louis Hofmann: Und dann kam dieser Druck …

Bild zum Artikel
Louis Hofmann (c) Cover Media

Louis Hofmann (20) empfand es als Ehre, für Netflix drehen zu dürfen.

Der Darsteller spielt die Hauptrolle in der neuen deutschen Serie ‚Dark‘, die seit dem 1. Dezember auf dem Streamingportal zur Verfügung steht. Der Stoff dreht sich um vier Familien, deren Leben in einer deutschen Kleinstadt aus dem Ruder gerät, nachdem zwei Kinder verschwinden. Inspiriert wurde das Werk dabei von David Lynchs Klassiker ‚Twin Peaks‘ – auch Vergleiche mit ‚Stranger Things‘ können gezogen werden -, doch strengten sich die Macher an, auch eigene Töne zu finden. Dafür verpflichteten sie Louis Hofmann, der im Gespräch mit ‚Filmstarts‘ zugab, während der Arbeit gar nicht an die Dimension des Stoffes gedacht zu haben: „Dass es überall zu sehen sein wird, habe ich erst in der letzten Zeit realisiert. Netflix ist trotzdem ein großer Name, es ist die erste große deutsche Serie und du merkst schon, dass es eine andere Dimension hat als ein Kinofilm, den man dreht. Das liegt natürlich auch an der Länge und dem Sender, der dahinter steht. Es ist eine Ehre, aber definitiv auch ein Druck gewesen.“

Louis hatte viel Glück, tatsächlich die Zusage für die Serie bekommen zu haben, denn statt auf ein Angebot einzugehen, bewarb er sich bei einem Casting, wie er sich im Interview mit der ‚Prisma‘ erinnerte: „Ich hatte schon eine Meldung gelesen über die erste deutsche Netflix-Serie und fand das spannend. Da es viel um Familien ging, dachte ich, vielleicht gibt es ja auch eine Rolle als Sohn. Schließlich bekam ich die Castingeinladung genau an meinem Geburtstag. Dann bin ich einmal hingegangen – und hatte drei Tage später die Zusage. Obwohl es bei einem Studio wie Netflix ja über 1000 Stationen geht, bis alle das abgesegnet haben. Aber Regisseur Baran Bo Odar hat alle durchbekommen, die er wollte.“ Louis Hofmann kann sich jetzt entspannen – denn die ersten Reaktionen auf ‚Dark‘ sind durchaus positiv.