Nick Carter: Sein angebliches Vergewaltigung-Opfer verzeiht ihm

Nick Carter: Sein angebliches Vergewaltigung-Opfer verzeiht ihm

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Nick Carter (c) Charlie Steffens/WENN.com

Melissa Schuman möchte ihrem vermeintlichen Peiniger Nick Carter (37) vergeben.

Vergangene Woche beschuldigte die einstige Girlband-Sängerin den Backstreet Boy (‚I Want It That Way‘) in einem öffentlichen Blogpost der Vergewaltigung. Zugetragen haben soll sich das bereits 2004, Nick Carter wies jedoch jede Schuld von sich.

In einem Interview in der ‚The Dr. Oz Show‘, die Freitagabend [1. Dezember] ausgestrahlt wird, wurde Melissa nun gefragt, was sie dem Sänger heute sagen würde, sollte sie ihn treffen. „Dass ich ihm verzeihe“, antwortete sie, bevor sie sich direkt an Nick wandte: „Ich möchte nichts von dir. Ich wünsche dir nur das Beste. Ich will dein Geld nicht. Ich habe das nicht getan, um deine Familie zu verletzen. Ich tat das für mich, weil ich heilen muss und ich äußerte mich auch deshalb, weil ich andere Opfer inspirieren will. Andere Menschen, die missbraucht wurden, sollen sich melden und wissen, dass sie gehört werden.“

Mit Dr. Oz sprach Melissa Schuman auch über die Gründe, warum sie nicht sofort nach der Vergewaltigung zur Polizei gegangen ist. „Ich vertraute mich damals tatsächlich meinem Manager an, auch wegen einer Anzeige“, so Melissa. „Mir wurde gesagt, dass Carter das mächtigste Rechtsteam des Landes hat und ich kein Geld für einen Anwalt, der mich verteidigen würde, sollte er eine Gegenklage einreichen. Und dann meinte er noch: ‚Du weißt, dass du gerade dabei bist, dir einen Namen zu machen. Jeder wird dich nur als erfolgshungrig bezeichnen und dass du dadurch versuchst, deinen Namen bekannt zu machen. An diesem Punkt gibt es nichts, was wir tun können.'“

Melissa Schuman zog sich daraufhin aus der Showbranche zurück – bis vergangene Woche, als sie mit ihrer Geschichte für einen Paukenschlag sorgte.