Luise Befort: „Wir leben jetzt alle viel bewusster“

Luise Befort: „Wir leben jetzt alle viel bewusster“

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Luise Befort (c) Cover Media

Luise Befort (20) hat erst durch ‚Club der roten Bänder‘ wirklich verstanden, wie wertvoll Gesundheit ist.

Im Leben der Schauspielerin hat sich einiges verändert, seit sie die Rolle der magersüchtigen Emma in der Erfolgsserie übernommen hat. So wurde sie durch die Sendung nicht nur schlagartig bekannt, sondern hat durch ihre Arbeit auch persönlich viel mitnehmen können. „Jede Rolle lässt mich wachsen. Die Geschichte vom ‚Club der roten Bänder‘ hat mir gezeigt, wie wertvoll Gesundheit und wahre Freundschaft sind“, erklärte die Berlinerin im ‚Bild‘-Interview und betonte: „Wir leben jetzt alle viel bewusster.“

Dies ist nicht verwunderlich, schließlich handelt die Serie, die auf der Geschichte von Autor Albert Espinosa (43, ‚Die roten Geheimnisse‘) basiert, von kranken Jugendlichen. Gestern Abend [5. Dezember] flimmerte das Finale der zweiten Staffel über den Bildschirm und begeisterte mehr Zuschauer denn je: 3,23 Millionen Menschen wollten den emotionalen Abschluss der neuen Folgen sehen. Deshalb ist es wenig überraschend, dass VOX bereits eine dritte Staffel bestellt hat. Diese wird allerdings die letzte sein, wie der Sender gestern ankündigte:

„Wir konnten den Riesen-Erfolg der ersten Staffel ‚Club der roten Bänder‘ mit Staffel 2 sogar noch deutlich toppen“, zeigte sich Geschäftsführer Bernd Reichart in einer Pressemitteilung begeistert. „Jetzt freuen wir uns wahnsinnig auf die dritte Staffel, die gleichzeitig auch die finale Staffel sein wird. Wir und auch Albert Espinosa wollen ‚Club der roten Bänder‘ am liebsten als Trilogie erzählen. Und die Geschichte liegt uns zu sehr am Herzen, als dass wir sie nun darüber hinaus strecken und dadurch verwässern würden.“

Für Luises Fans sind das gute Neuigkeiten: Noch einmal können sie ihr Idol als Emma sehen. Dass die Serie so ein großer Erfolg ist, freut die Jungschauspielerin natürlich. „Uns war es wichtig, dass die Geschichte erzählt wird, egal wie sie ankommt. Dass sie im Endeffekt so viele Menschen erreichen und genauso berühren und bewegen konnte wie uns, ist überraschend gewesen und ein großes Geschenk“, zeigte sich Luise Befort gegenüber der ‚Gala‘ dankbar.