Margot Robbie: Für 'I, Tonya' bis zum Äußersten

Margot Robbie: Für 'I, Tonya' bis zum Äußersten

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Margot Robbie (c) WENN.com

Margot Robbie (27) verletzte sich bei den Dreharbeiten zu ihrem neuen Film.

Die ‚Suicide Squad‘-Schönheit trainierte vier Monate lang hart, um ihre Eislaufkünste als amerikanische Athletin Tonya Harding zu perfektionieren und die intensiven Einheiten forderten ihren Tribut von Margot Robbie. „Ich habe einmal Eishockey gespielt, aber das war eine ganz neue Welt voller Schmerzen“, erzählte die Australierin der ‚Vanity Fair‘ über ihre Vorbereitung zu ‚I, Tonya‘. Denn ein Bandscheibenvorfall im Nacken war die Folge.

Der Film, der auf dem Toronto International Film Festival Premiere feierte, erzählt vom turbulenten Leben der gefallenen Eisprinzessin, die angeblich mit ihrem damaligen Ehemann Jeff Gillooly und einem ihrer Leibwächter, Shawn Eckardt, ihre amerikanische Kollegin und Olympia-Konkurrentin Nancy Kerrigan in den USA absichtlich verletzen wollte. Bei den Eiskunstlauf-Meisterschaften 1994 in Detroit, Michigan – einen Monat vor den Olympischen Winterspielen – wurde Nancy mit einer Beinprellung zurückgelassen und musste sich aus dem Wettkampf zurückziehen, während Tonya eine Silbermedaille gewann.

Der Vorfall bleibt einer der bekanntesten Skandale in der amerikanischen Sportgeschichte, aber Margot Robbie gestand, dass sie keine Ahnung hatte, dass der Film auf einer wahren Begebenheit basiert. „Ich glaube, ich war ungefähr vier Jahre alt, als der Vorfall passierte“, sagte sie. „Als ich das Drehbuch las, wusste ich nicht, wer Tonya Harding war, und ich wusste nicht, dass es eine wahre Geschichte war. Ich dachte, es wäre total fiktiv und unser Autor Steve [Rogers] war mit den schrulligen Charakteren und absurden Vorfällen einfach nur kreativ“, so Margot Robbie überrascht.