Max Giesinger: "Ich kam mir verkleidet vor"

Max Giesinger: "Ich kam mir verkleidet vor"

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Max Giesinger (c) Cover Media

Max Giesinger (28) hat für die Musik seine Ausbildung gekündigt.

Der Musiker (‚Wenn sie tanzt‘) hatte eigentlich eine Karriere als Bankfachmann vor sich, doch die Musik war dann doch wichtiger und so brach er die Ausbildung ab. Die Leidenschaft siegte über die Vernunft und so wie es aktuell aussieht, war das die richtige Entscheidung, denn Max ist gefragter denn je. Die Bankenwelt sei einfach der falsche Ort gewesen, wie er gegenüber ’szv.de‘ zugeben musste: „Das hat sich einfach nicht gut für mich angefühlt. Ich kam mir im Anzug verkleidet vor.“

Bevor er die Ausbildung antrat, war er freilich schon als Musiker tätig und genau diese Erfahrungen ließen ihn nicht los. „Vorher habe ich jahrelang ein Musikerleben geführt, konnte ausschlafen, hatte dreimal in der Woche einen Auftritt und ein paar Gitarrenschüler. Und dann bist du plötzlich in diesem Bankkorsett – was für viele sicher eine gute Sache ist.“ Und so war ihm relativ schnell klar, dass er hier nicht glücklich werden würde. „Ich hab schon nach drei Tagen gemerkt, dass das nichts wird und dann hab ich rechtzeitig die Reißleine gezogen.“

Doch auch wenn er einen gutbürgerlichen Beruf aufgegeben hat, ist Max Giesinger nicht abgehoben. Der ‚Gala‘ verriet er, dass er immer noch weiß, wo er herkommt: „Ich glaube, man darf sich an der Erfolg nicht gewöhnen, sondern eher versuchen jede Sekunde davon zu genießen, weil das ja alles sehr vergänglich sein kann. Vor einem Jahr haben wir auf Tour noch in den schlimmsten Hotels gewohnt.“