Michael Douglas: Sein vermeintliches Opfer geht an die Öffentlichkeit

Michael Douglas: Sein vermeintliches Opfer geht an die Öffentlichkeit

Bild zum Artikel
Michael Douglas (c) Ivan Nikolov/WENN.com

Michael Douglas (73) wird weiter der sexuellen Belästigung beschuldigt.

Anfang Januar machte der Hollywoodstar (‚Basic Instinct‘) von sich reden, indem er mit einer krassen Geschichte an die Öffentlichkeit ging: Er sei von den Magazinen ‚The Hollywood Reporter‘ und ‚Variety‘ um eine Stellungnahme gebeten worden, da eine ehemalige Mitarbeiterin ihm vorwerfe, sie vor über 30 Jahren sexuell belästigt zu haben. Bevor nun sein vermeintliches Opfer an die Öffentlichkeit gehe, wolle er diesen Schritt tun. Michael Douglas dementierte die Vorwürfe vehement.

Eben jene Mitarbeiterin, Susan Braudy meldete sich nun zu Wort und erzählte dem ‚Hollywood Reporter‘ von ihren angeblichen Erlebnissen mit dem Megastar. Unter anderem soll er 1989 vor ihr in seinem Zuhause, das er teilweise auch als Büro nutzte, masturbiert haben. Susan arbeitete damals als Autorin für das Stonebridge Produktionsstudio, das von Douglas gegründet worden war.

„Michael machte seine Hose auf und ich bemerkte, dass etwas komisch war“, berichtete Susan von dem Meeting, bei dem nur sie und Michael Douglas anwesend waren. „Ich blickte ihn an und sah, dass er beide Hände in der Hose hatte. Ich erkannte zu meinem Horror, dass er seine Genitalien massierte! Nach einigen Sekunden wurde seine Stimme seltsam und er wirkte auf mich so, als hätte er einen Orgasmus gehabt.“ Sie habe Michael nie direkt auf die Situation angesprochen, gab Susan Braudy weiterhin zu Protokoll. „Ich habe erkannt, dass er alles mit mir machen kann, weil er viel mehr Macht hat als ich“, so ihr trauriges Resümee.

Nachdem sie sich im Folgenden weigerte, einen Geheimhaltungsvertrag zu unterzeichnen, wurde das Verhältnis zu Douglas so angespannt, dass sie sechs Monate nach dem Vorfall kündigte.

Die Masturbation soll allerdings nur ein Teil des sexuellen Missbrauchs gewesen sein. Susan Braudy berichtet weiterhin davon, dass sich der Leinwandheld ihr gegenüber einer anzüglichen Sprache bemächtigte und ihr Aussehen regelmäßig ungebührlich kommentierte.

Michael Douglas hat sich zu den drastischen Schilderungen noch nicht geäußert.