Mischa Barton: Die letzten Monate waren emotionaler Missbrauch

Mischa Barton: Die letzten Monate waren emotionaler Missbrauch

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Mischa Barton (c) Winston Burris/WENN.com

Mischa Barton (31) fühlt sich in ihrem Sex-Tape-Drama völlig hilflos.

Die US-Schauspielerin (‚O.C., California‘) berief kürzlich eine Pressekonferenz ein, um bekannt zu geben, das ein Ex-Lover pikante Video-Aufnahmen von ihr in den Händen hat. Anscheinend hatte er ohne ihr Wissen ein gemeinsames Schäferstündchen gefilmt und das Material anschließend einem Porno-Vertreiber angeboten. Mischa geht jetzt rechtlich gegen ihren Verflossenen vor und droht, jeden zu verklagen, der das Filmchen öffentlich macht. Im Interview mit dem amerikanischen TV-Psychologe Dr. Phil enthüllte die Hollywood-Blondine nun, wie sehr die Sache ihr zugesetzt hat:

„Man kann nicht viel ausrichten. Es liegt völlig außerhalb deiner Kontrolle“, so Mischa, die stark unter der Situation leidet. „Es war ein Verbrechen! Es ist ein ernste Straftat, Menschen ohne ihr Wissen so zu filmen. Ich habe den Fehler gemacht, mich mit dieser Person in diese Situation zu begeben, also habe ich mich, so schnell es ging, entzogen. Die letzten Monate waren völliger emotionaler Missbrauch.“

Dass ein Nahestehender ihr so etwas antun würde, wollte die Schauspielerin derweil zunächst nicht wahrhaben. „Ich konnte es erst gar nicht glauben, weil ich diesen Menschen liebte und sowas nicht für möglich hielt. Aber später erfuhr ich, dass das absolut möglich ist“, erklärte Mischa Barton enttäuscht.

In dem Interview sprach sie übrigens auch über ihren jüngsten Aufsehen erregenden Auftritt in den Schlagzeilen: Die Amerikanerin wurde im Januar ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem man sie über ihren Gartenzaun hängend und wirres Zeug redend vorgefunden hatte. „Ich glaube, das war eine völlige Halluzination“, ist sich Mischa jetzt sicher. „Ich habe keine Ahnung, wovon ich eigentlich sprach.“ Ihre Erklärung? Ein Drogen-Cocktail, der in ihren Drink gegeben wurde.