Nicole Kidman: Es gibt nicht genug von uns

Nicole Kidman: Es gibt nicht genug von uns

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Elle Fanning

Nicole Kidman (49) fordert Unterstützung von allen Seiten.

Die Schauspielerin (‚The Others‘) befand sich bei der Pressekonferenz zu ‚The Beguiled‘ in Cannes eigentlich in guter (weiblicher) Gesellschaft, waren neben ihr doch noch Regisseurin Sofia Coppola und Co-Stars Kirsten Dunst, Elle Fanning, Angourie Rice und Addison Riecke vor Ort. Auf die sechs Frauen kamen nur zwei Männer, und zwar in Form von Hauptdarsteller Colin Farrell und Produzent Youree Henley. Dennoch nutzte Nicole das Plenum, um ihrem Ärger Luft zu machen:

„Bei den großen Kinofilmen 2016 wurden immer noch nur in vier Prozent der Fälle von einer Frau die Regie übernommen“, setzte die Oscargewinnerin laut ‚The Hollywood Reporter‘ an. „Das sagt doch alles. Und ich finde, es ist wichtig, dass wir das aussprechen und immer wieder wiederholen. Zum Glück haben wir Jane Campion und Sofia hier. Wir als Frauen müssen weibliche Regisseurinnen unterstützen, das ist Fakt. Jeder behauptet, das sei heute so schwierig – ist es aber nicht.“ Filmemacherin Jane Campion, auf die Nicole Kidman ansprach und die bei dem Hit ‚Das Piano‘ Regie führte, ist bis dato die einzige Frau, die jemals eine Goldene Palme gewinnen konnte.

Auch Colin Farrell konnte Nicoles flammender Rede nur beipflichten und hatte zudem noch ein Lob für Sofia Coppola bereit: „Ich bin mit drei brillanten und starken Frauen aufgewachsen, meiner Mutter und meinen Schwestern“, begann er. „Sofia schafft eine bestimmte Stimmung in einem Arbeitsumfeld, die behaglich und voller Leichtigkeit und Vertrauen war. Ich mache dies nun schon seit 20 Jahren, ich glaube, das war meine beste Erfahrung und mein liebster Dreh.“