Nicole Kidman: Geld für die Opfer von sexuellem Missbrauch

Nicole Kidman: Geld für die Opfer von sexuellem Missbrauch

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Nicole Kidman (c) FayesVision/WENN.com

Die Managementagentur, bei der unter anderem Nicole Kidman (50) unter Vertrag steht, möchte sich in Zukunft mehr für Opfer von sexuellem Missbrauch einsetzen.

Auch wenn die Schauspielerin (‚Big Little Lies‘) nicht selbst betroffen zu sein scheint – zumindest hat sie bisher keinerlei Erfahrungen ihrerseits verraten -, ist das Thema Missbrauch und Belästigung in Hollywood aktuell größer denn je. Die Creative Artists Agency, kurz CAA, möchte dem nun entgegenwirken. Das Unternehmen veranstaltet eigentlich in jedem Jahr eine große Golden-Globe-Party, die 2018 jedoch nicht stattfinden wird. Stattdessen möchte man das gesparte Geld sinnvoll investieren und hat deshalb einen Fond gegründet, der Opfer sexuellen Missbrauchs bei der rechtlichen Verfolgung ihrer Peiniger unterstützen soll. 

Das Unternehmen war in die Kritik geraten, da man den Verantwortlichen vorgeworfen hatte, sie wären ein Teil von Harvey Weinsteins Maschinerie gewesen. So sollen etliche Agenten vom Verhalten des Produzenten gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben. In einer öffentlichen Mitteilung versuchte man sich nun reinzuwaschen:

„Wir möchten gegenüber unseren Klienten und unseren Kollegen klarstellen, dass jeder missbrauchte Klient, einer zu viel ist. Wir entschuldigen uns bei jeglichen Personen, falls die hohen Erwartungen, die wir uns selbst auferlegen, nicht erfüllt wurden.“

Ein Fond, der Opfer solcher Missbrauchsfälle unterstützt, ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Da verzichten Nicole Kidman und Co. vermutlich gerne auf ihre Golden-Globe-Party.