Robbie Williams: Eine Marihuana-Plantage zum Hochzeitstag

Robbie Williams: Eine Marihuana-Plantage zum Hochzeitstag

Bild zum Artikel
Robbie Williams (c) Mario Mitsis/WENN.com

Robbie Williams (44) hat die beste Frau der Welt.

Der Musiker (‚She’s the One‘) ist bekennender Fan von Marihuana – er hatte in der Vergangenheit sogar zugegeben, während eines Besuchs im Buckingham Palace in London high gewesen zu sein. Doch während der Besitz und Konsum von Marihuana in seinem Heimatland, dem Vereinten Königreich, illegal ist, hat der Staat Kalifornien in den USA bereits vor einiger Zeit beschlossen, das Gras zu erlauben. Seitdem kann jeder in dem Bundesstaat Cannabis anbauen, ohne juristische Konsequenzen fürchten zu müssen.

Das ließ sich Robbie Williams nicht zweimal sagen – und er staunte nicht schlecht, als er eines Tages in den Keller seiner Villa in Kalifornien ging und dort von seiner Frau Ayda überrascht wurde. Robbies Kollege Big Narstie (32) teilte die amüsante Anekdote in der britischen Tageszeitung ‚The Sun‘, indem er verriet: „Es war alles sehr surreal. Robbie und ich haben was zusammen aufgenommen. Er war nicht, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Er ist sehr locker. Er ist sehr bodenständig und bescheiden – und er hat eine gute Frau. Ich habe das Geschenk gesehen, das sie ihm zum Hochzeitstag gemacht hatte. Sie hat ihm eine ganze Gras-Farm in ihrem Keller in Los Angeles installiert. So macht man das. Es ist doch legal, oder? Es ist legal!“ Ob Robbie Williams auch in seinem Heimatland bald Marihuana anbauen und konsumieren darf, ohne Angst vor der Polizei haben zu müssen?