Robbie Williams: Zayn, sei mutig!

Robbie Williams: Zayn, sei mutig!

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Robbie Williams (c) Steve Searle/WENN.com

Robbie Williams (42) versucht, Zayn Malik mit guten Ratschlägen zu unterstützen.

Der Sänger (‚Angel‘) hatte in der Vergangenheit mit psychischen Problemen zu kämpfen und kann gut mit dem ehemaligen One-Direction-Star (‚Little Things‘) mitfühlen, der so massive Panikattacken hat, dass er es nicht auf die Bühne schafft und Auftritte absagen muss.

„Ich höre von Zayn, dass er sich manchmal aus Promo-Sachen rauszieht. Und ich weiß, dass er mit Angstzuständen zu kämpfen hat“, erzählte der Brite in der Radiosendung ‚Key 103‘. „Der einzige Rat, den ich ihm geben kann, hört sich ein bisschen nach Therapie an, aber die Leute nehmen an, dass man irgendwann das nötige Selbstbewusstsein finden wird. Das passiert nicht, aber was man machen kann, ist mutig zu sein. Ich würde Zayn also sagen: ‚Sei mutig, Kumpel. Sei einfach mutig. Du wirst vielleicht nie selbstbewusst sein, aber du kannst mutig sein.‘ Das ist alles, was ich zu sagen habe. Selbst, wenn du Angst hast, mach es trotzdem.“

Die Angst vor dem Publikum kann Robbie Williams nämlich gut nachvollziehen, denn der Star sang in der Vergangenheit schon vor Hunderttausenden von Menschen. „Das macht mich nervös. Oft bin ich es nicht, aber wenn ich es bin, lähmt es mich und das ist traumatisch. Ich betrete die Bühne und meistens finde ich den Robbie Williams in mir und alles ist prima. Aber manchmal gehe ich da raus und sehe nur Zehntausende von Menschen und ich bin da ganz allein …“

Mittlerweile ist es zum Glück besser geworden: „Eine Zeitlang war es furchtbar, aber es passiert jetzt nicht mehr so oft. Es ist schon angsteinflössend, aber die meiste Zeit habe ich keine Angst“, versicherte Robbie Williams.