Saoirse Ronan: In 'Lady Bird' kann ich mich endlich leiden

Saoirse Ronan: In 'Lady Bird' kann ich mich endlich leiden

Bild zum Artikel
Saoirse Ronan (c) Adriana M. Barraza/WENN.com

Saoirse Ronan (23) genoss es, sich selbst zuzuschauen.

Die Schauspielerin stellt in dem für mehrere Oscars nominierten Film ‚Lady Bird‘ eine junge Version von Regisseurin Greta Gerwig (34) dar. Dafür erhielt sie viel Lob und sogar schon einen Golden Globe als beste Hauptdarstellerin.

Für Saoirse bedeutet der Streifen aber noch so viel mehr: „Ich habe den Film vergangene Woche zum ersten Mal gesehen und das war auch das einzige Mal, dass ich etwas anschauen konnte, in dem ich mitspiele und mich danach nicht total selbst hasse“, gab die Irin im Interview mit ‚Britain’s Total Film Magazine‘ zu. „Dass ich eine Version von Greta spielen durfte, schenkt dem natürlich noch mehr an Bedeutung. Du weißt, dass du da etwas machst, was wirklich viel bedeutet.“

Wie ihre Hauptprotagonistin besuchte auch Greta Gerwig eine katholische Mädchenschule. Dennoch gäbe es viele Unterschiede zwischen ihr und der Rolle: „Ich habe nie jemanden dazu gebracht, mich anders zu nennen und habe auch nie meine Haare rot gefärbt“, verriet sie. „Ich war vielmehr ein Regelbefolger und ein Schleimer. Dass ich nun ‚Lady Bird‘ schrieb und Saoirse sie verkörpert … Ich wünschte, ich hätte so rotzfrech und mutig sein können.“

Wie sah das bei Saoirse Ronan aus? „Ich war auch eine Schleimerin, war dabei aber immer kratzbürstig“, meinte sie. „Mit 17 wäre ich gerne so wie Lady Bird gewesen. Sie weiß gar nicht, wie verdammt mutig und cool sie ist.“