Susan Sarandon: Hillary Clinton hätte uns in den Krieg geführt

Susan Sarandon: Hillary Clinton hätte uns in den Krieg geführt

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Susan Sarandon (c) Derrick Salters/WENN.com

Susan Sarandon (71) hält Hillary Clinton (70) für eine größere Gefahr als Donald Trump (71).

Die Schauspielerin (‚Feud‘) geht sogar so weit, dass sie die Meinung vertritt, Clinton hätte die USA schon lange in einen Krieg geführt. Im Wahlkampf gehörte Sarandon zu den Unterstützern von Bernie Sanders, der jedoch nicht zum Präsidentschaftskandidaten der Demokraten gewählt wurde – stattdessen ging Hillary Clinton ins Rennen und Sarandon beendete ihren Support für die Partei. Aus fehlender Unterstützung wurde schnell ein direkter Angriff und im Interview mit dem britischen ‚Guardian‘ bekräftigte Susan nun noch einmal ihren Standpunkt:

„Ich glaube, dass sie sehr, sehr gefährlich ist. Wir würden immer noch Fracking betreiben, wir würden uns im Krieg befinden (wenn sie Präsidentin wäre). Es wäre nicht einfacher.“

Auch Trumps Vorgänger Obama bekam sein Fett weg, da er nicht besser als Clinton gewesen sei. „Schaut euch doch an, was Obama heimlich gemacht hat. Sie [Clinton] hätte es genauso verstohlen gemacht.“

Natürlich sind die Behauptungen von Susan Sarandon rein subjektiv und keiner weiß, ob die USA tatsächlich noch schlechter dran sein könnten, als unter Donald Trump. Fest steht nur, dass der aktuelle Präsident wohl nicht nur für die Vereinigten Staaten eine große Gefahr darstellt…