Susan Sarandon: Paul Newman gab ihr einen Teil seines Lohns

Susan Sarandon: Paul Newman gab ihr einen Teil seines Lohns

Bild zum Artikel
Susan Sarandon (c) Derrick Salters/WENN.com

Paul Newman (†83) gab Susan Sarandon (71) einst einen Teil seines Gehalts, um die unterschiedliche Bezahlung zwischen den beiden auszugleichen.

Seit 2014 ist die unterschiedliche Bezahlung von Schauspielern und Schauspielerinnen in Hollywood ein heiß diskutiertes Thema. Alles begann damit, dass aufgrund geleakter Dokumente bekannt wurde, dass Jennifer Lawrence (27) und Amy Adams (43), die Hauptdarstellerinnen des Films ‚American Hustle‘, weniger Gage als die Hauptdarsteller erhielten.

Mit dem gleichen Problem sah sich Susan Sarandon (‚Feud‘) konfrontiert, als sie 1998 den Thriller ‚Twilight‘ drehte. Den Lohnunterschied glich damals jedoch ihr mittlerweile verstorbener Co-Star Paul Newman (‚Die Farbe des Geldes‘) aus, indem er ihr einen Teil seines Gehalts gab. Das verriet sie heute [8. März] in einem ‚BBC Radio 5‘-Interview. „Emma Stone gab einmal bekannt, dass sie das gleiche Gehalt wie ihre männlichen Kollegen erhielt, weil diese darauf bestanden und ihr etwas von ihrem Lohn gaben. Das gleiche passierte mir mit Paul Newman, als ich vor Ewigkeiten einen Film mit ihm drehte… Er sagte ‚Also, ich gebe dir einen Teil meines Gehalts.‘ Er war ein Prachtstück.“

Susan äußerte sich außerdem zu den Missbrauchsskandalen der Filmindustrie, die dank Bewegungen wie ‚Me Too‘ publik gemacht und bekämpft werden. Die „Casting Couch“-Kultur, bei der Schauspielerinnen mit Filmproduzenten ins Bett steigen, um eine Rolle zu bekommen, werde ihrer Meinung nach aber nicht so schnell verschwinden. „Ich denke nicht, dass das jemals aufhören wird. Was aufhören wird, ist der ungewollte Austausch, aber sich selbst sexy zu verhalten oder sich zu einer Person mit Macht hingezogen zu fühlen und Sex mit ihm haben zu wollen, ist auch eine Entscheidung“, so Susan Sarandon.