Tim Lobinger: Nach dem Cliffhanger geht das Leben weiter

Tim Lobinger: Nach dem Cliffhanger geht das Leben weiter

Bild zum Artikel
Tim Lobinger (c) picture alliance / ZB

Tim Lobinger (45) arbeitet sich wieder ins Leben vor.

Der ehemalige Athlet war vor 20 Jahren der erste deutsche Stabhochspringer, der die Sechs-Meter-Marke überfliegen konnte. Auch im wahren Leben scheint Tim ein echter Überflieger zu sein, denn nachdem bei ihm Anfang des Jahres eine aggressive Leukämie festgestellt wurde, erwies er sich als tapferer Kämpfer, der nun – nach fünf Chemotherapie-Blöcken und einer Stammzellen-Transplantation – das Schlimmste hinter sich bringen konnte. Auch wenn die Behandlung noch nicht vollständig abgeschlossen ist, konnte Tim das Krankenhaus wieder verlassen und gab sich gegenüber der ‚Deutschen Presse-Agentur‘ zuversichtlich:

„Wenn’s nach mir geht: Das Leben darf weitergehen. Mein Körper hat sich soweit gut erholt, und ich konnte auch schon wieder meine Arbeit als Personal Trainer aufnehmen.“

Die Behandlung konnte allerdings nur so erfolgreich verlaufen, da Tim im August dieses Jahres einen Knochenmarkspender gefunden hatte. Damit auch in Zukunft Menschen geholfen werden kann, die an Leukämie erkranken, sollte sich jeder in der Deutschen Knochenmark-Spenderkartei (DKMS) registrieren lassen, wie bereits Michael Mronz, Witwer von Guido Westerwelle, im Rahmen des diesjährigen Aachener Domspringens betont hatte: „Wir haben dazu die Chance, wenn wir uns typisieren und als Spender registrieren lassen. Stäbchen rein, Spender sein. So einfach können Sie helfen, Menschenleben zu retten.“