Tom Hanks und Rita Wilson: Wegen Autounfall ihres Sohnes angeklagt

Tom Hanks und Rita Wilson: Wegen Autounfall ihres Sohnes angeklagt

Bild zum Artikel
Tom Hanks (c) Cover Media

Tom Hanks (61) und Rita Wilson (61) müssen im März vor Gericht.

Im Februar 2015 war ihr Sohn Chet (27) alias Chester in einen Autounfall involviert, bei dem der Brite Terry Moogan (60) verletzt wurde. Obwohl der Hollywoodstar (‚Die Verlegerin‘) und seine Frau nicht selbst am Steuer oder im Wagen saßen, sieht das Opfer des Crashs die Schuld auch bei den beiden. Schließlich gehörte der Wagen, den Chester fuhr, dem Paar.

Bereits 2016 reichte Terry wegen Fahrlässigkeit Klage gegen Tom und Rita ein, am 28. März beginnt laut dem ‚Liverpool Echo‘ nun das Verfahren.

In Gerichtsdokumenten behauptet der Mann, der seit mehr als 40 Jahren in den USA lebt und dort als Butler arbeitet, dass der Promi-Spross das Auto auf „unvernünftige und unsichere Art und Weise“ fuhr und zum Zeitpunkt des Unfalls unter Alkohol- und oder Drogeneinfluss stand. „Obwohl sie wussten, dass Chester ein rücksichtsloser Autofahrer war und gewöhnlich Drogen und Alkohol konsumierte, erlaubten sie Chester nachlässig ihr Auto zu benutzen und sind deshalb neben Chester verantwortlich für die körperlichen und emotionalen Verletzungen, die Herr Moogan erlitten hat.“

Auch wenn sie offenbar die Schuld von Chester selbst eingestehen, werden die Anwälte von Tom und Rita die Vorwürfe gegen die beiden vor Gericht vehement anfechten: „Jegliche Aussage gegen Tom Hanks oder Rita Wilson ist nicht nur irrelevant, sondern belastend, schikanierend und unterdrückend.“