Tom Hiddleston: Keiner will seine Shakespeare-Adaption finanzieren

Tom Hiddleston: Keiner will seine Shakespeare-Adaption finanzieren

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Tom Hiddleston (c) Cover Media

Wird Tom Hiddleston (36) jemals für ‚Richard II.‘ vor der Kamera stehen?

Seit mehr als fünf Jahren ist die Verfilmung des Königsdramas von William Shakespeare bereits in Planung. Der Schauspieler (‚Thor‘) sowie sein Kollege Damian Lewis (46, ‚Homeland‘), der die Titelrolle verkörpern soll, haben ihre Zusage schon gegeben. Wäre da nicht ein Problem: die Finanzierung. Offenbar will niemand in den Streifen investieren, wie Regisseur James Ivory (89, ‚Eine Affäre in Paris‘) im Gespräch mit dem ‚Guardian‘ lamentierte. „Sie schauen dich an, als wärst du verrückt!“, beschwerte er sich. „Es wird angenommen, dass man mit so einer Investition kein Geld machen kann.“

Der renommierte Filmemacher, dessen Drama ‚Was vom Tage übrig blieb‘ 1994 für acht Oscars nominiert war, sieht das natürlich ganz anders und ist enttäuscht, das nötige Budget bisher nicht aufgetrieben zu haben. Obwohl er sogar Oscarpreisträger Chris Terrio (40, ‚Argo‘) für das Drehbuch gewinnen konnte und große Pläne für die Verfilmung hat: „Es wäre eine fantastische Sache, einen mittelalterlichen Film in 3D zu machen.“

Bisher wurde ‚Richard II.‘ noch nie auf die Kinoleinwand gebracht. Im Fernsehen hatte sich ‚The Hollow Crown‘ gleich mehreren der Königsdramen Shakespeares angenommen. Auch Tom Hiddleston spielte in der Serie mit, allerdings als Henry V., die Rolle von Richard II. übernahm Ben Whishaw (36, ‚Cloud Atlas‘).

Welche Figur er in James Ivorys Adaption spielen soll, ist bisher nicht bekannt. Hoffen wir also, dass der Regisseur das Budget von rund 16 Millionen Euro doch noch irgendwie auftreibt, um Tom Hiddleston irgendwann endlich in ‚Richard II.‘ sehen zu können.