Woody Allen: Dylan Farrow bekräftigt ihre Vorwürfe live im TV



Woody Allen: Dylan Farrow bekräftigt ihre Vorwürfe live im TV


Bild zum Artikel
Woody Allen (c) Derrick Salters/WENN.com

Dylan Farrow (32) möchte, dass die Welt weiß, dass sie nicht lügt: Woody Allen (82) hat sie als Kind sexuell missbraucht.


“Ich bin glaubwürdig und ich sage die Wahrheit!“ – mit diesen Worten untermauerte die Adoptivtochter von Schauspielerin Mia Farrow (72) einmal mehr ihre Anschuldigen gegen ihren weltberühmten Ziehvater (‚Midnight in Paris‘). Sie wirft ihm vor, sie im Alter von sieben Jahren sexuell missbraucht zu haben. Damals war Woody mit ihrer Mutter liiert.


In der CBS-Show ‚This Morning‘ sprach Dylan live über ihr Leiden und wollte offensichtlich einmal mehr beweisen, dass sie nicht schweigen wird, nur weil es Menschen gibt, die ihr nicht glauben. „Ich finde es wichtig, dass die Leute verstehen, dass ein Opfer, ein Ankläger reicht. Das ist genug, um die Dinge zu ändern“, betonte Dylan.


Der Fall Woody Allen spaltet derzeit die Gemüter in Hollywood. Auf der einen Seite stehen Stars wie Timothée Chalamet und Rebecca Hall, die beide in Allens neuem Film ‚A Rainy Day in New York‘ zu sehen sind und sich öffentlich dafür entschuldigt haben – sie wollen als Wiedergutmachung dafür, mit dem umstrittenen Filmemacher gearbeitet zu haben, sogar ihre Gage spenden. 

Auf der anderen Seite stehen Menschen wie Alec Baldwin, die Allen verteidigen. Alec etwa machte gestern [16. Januar] in einem Twitter-Posting darauf aufmerksam, dass Anfang der 90er Jahre sowohl in New York wie auch in Connecticut gegen Woody Allen ermittelt, aber keine Anklage erhoben worden sei. Irgendwo zwischendrin stehen Promis wie Selena Gomez, die zwar in Woody Allens neuem Film mitspielt, sich bisher aber nicht zur Situation geäußert hat. Ein Freund der Entertainerin behauptete gegenüber ‚People.com‘, Selena habe der Time’s-Up-Bewegung, die sich für Opfer von sexuellem Missbrauch einsetzt, bereits eine Spende zukommen lassen. Die Mutter des Teenie-Idols, Mandy Teefey, gab auf Social Media indes zu, sie habe versucht, Selena Gomez von einer Zusammenarbeit mit Woody Allen abzuhalten:


“Niemand kann Selena dazu bringen, etwas zu tun, was sie nicht will. Ich habe lange mit ihr darüber gesprochen, nicht mit [Woody Allen] zu arbeiten und es war erfolglos.“
Das dürfte Dylan Farrow sicherlich nicht gerne hören.