Allison Mack: Emma Watson sollte in ihren Sex-Kult

Allison Mack: Emma Watson sollte in ihren Sex-Kult

Bild zum Artikel
Allison Mack (c) wenn

Allison Mack (35) ist offensichtlich ein Fan von Emma Watson (28).

Die Darstellerin (‚Smallville‘) ist kürzlich in die Schlagzeilen geraten, als sie am Freitag [20. April] in New York City festgenommen wurde. Sie soll die Stellvertreterin des NXIVM-Kollektivs und der Gruppe Dominus Obsequious Sororium (DOS) gewesen sein, die Frauen als Sexsklavinnen benutzte, um in ihrem Kult die Männer zu befriedigen. Allison soll dabei nicht nur die Partnerin des Anführers Keith Raniere, sondern auch dessen rechte Hand gewesen sein. Ihre Aufgabe: Frauen für die Bewegung zu gewinnen, die von Februar 2016 bis Juni 2017 existierte. Die Schauspielerin hat sämtliche Vorwürfe abgestritten.

Nun sind jedoch alte Tweets von Allison ans Licht gekommen, die im Angesicht ihrer Rekrutierung von anderen Frauen für den Kult Aufmerksamkeit erregen. 2016 etwa hatte Allison dem ‚Die Schöne und das Biest‘-Star Emma Watson getwittert und schrieb: „Ich bin eine Schauspielerin wie du und mache bei einer großartigen Frauenbewegung mit, die du bestimmt toll finden wirst. Ich würde gerne reden, wenn du dem gegenüber offen bist. Ich nehme an einer einzigartigen Bewegung zur Ermächtigung der Frau und der menschlichen Entwicklung teil. Ich würde dir wirklich gerne davon erzählen. Als Schauspielkollegin kann ich deine Vision teilen und verstehen, was du auf der Welt sehen möchtest. Wir könnten zusammenarbeiten. Lass mich wissen, ob du darüber sprechen möchtest.“

Bereits zuvor hatte Allison Mack sich an Kelly Clarkson (36, ‚Piece by Piece‘) gewandt, indem sie 2013 twitterte: „Ich habe gehört, dass du ein Fan von ‚Smallville‘ bist. Ich bin auch ein Fan von dir! Ich würde gerne mal mit dir sprechen.“

Derzeit befindet sich Allison Mack noch in polizeilichem Gewahrsam, doch ihre Anwälte arbeiten daran, eine Einigung mit der Staatsanwaltschaft zu erreichen. Sollte dieser Deal erreicht werden, wird sich die Schauspielerin nicht vor einem Gericht verantworten müssen, so der Plan ihrer Verteidigung.