Andrea Sawatzki: Es ist eben nicht alles rosarot

Andrea Sawatzki: Es ist eben nicht alles rosarot

Bild zum Artikel
Andrea Sawatzki (c) Cover Media

Andrea Sawatzki (55) will Kinder nicht in Watte packen.

Die Darstellerin spricht in dem neuen Film ‚Biene Maja – Die Honigspiele‘ die böse Bienenkönigin und macht sich damit bei den jungen Zuschauern unsympathisch. Doch damit habe sie überhaupt kein Problem – schließlich sei die Welt kein pinkes Schlaraffenland, in dem Milch und Honig fließen. Im Interview mit der ‚B.Z.‘ plädierte Andrea dafür, Kinder auch mit den unschönen Wahrheiten zu konfrontieren, um ihnen von klein auf die Realität nahezubringen:

„Ich glaube, dass man Kinder auch mit dem Bösen in dieser Welt konfrontieren muss. Bei der Kaiserin ist es aber schon so, dass ihr auch Missgeschicke passieren und man über sie manchmal lachen kann.“

Dass sich ihre eigenen Kinder den neuen ‚Biene Maja‘-Film selbst anschauen und dadurch Angst vor ihrer Mutter bekommen könnten, sei allerdings keinesfalls selbstverständlich: „Unsere Kinder gucken sich nicht alle Filme mit uns an. Da muss ich sie manchmal schon antreiben: Nun lasst uns mal alle ins Kino gehen.“

Die Botschaft, die ihr neuer Film vermittele, sei dabei aber eine positive und somit auch wichtige, wie Andrea Sawatzki ’nordbuzz‘ erklärte. Schließlich würde den jungen Zuschauern nahegebracht, „dass man sich auch von den humorlosesten, bösesten und strengsten Erwachsenen nicht unterkriegen lassen darf, sondern auf sich selbst vertrauen muss. Maja macht ja vor, dass man auf seine eigene Stimme hören soll. Und genau das ist ganz wichtig für Kinder.“