Anna Maria Mühe: Die Wunde geht nicht weg

Anna Maria Mühe: Die Wunde geht nicht weg

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Anna Maria Mühe (c) Cover Media

Anna Maria Mühe (31) wird von dem tragischen Tod ihrer Eltern immer begleitet.

Die Schauspielerin (‚Blind Date mit dem Leben‘) ist die Tochter der beiden Darsteller Ulrich Mühe (†54, ‚Das Leben der Anderen‘) und Jenny Gröllmann (†49, ‚Ich war neunzehn‘), die beide im Jahr 2006 an Krebs starben. Der tragische Umstand hat eine tiefe Wunde hinterlassen, mit dem Anna Maria zu leben gelernt hat, wie sie im Gespräch mit der ‚Brigitte‘ erklärte:

„Es ist vielleicht mal eine Kruste drüber, aber diese Wunde geht nicht weg, die ist immer zu sehen. Der Schmerz verändert sich nur von Zeit zu Zeit.“

Ansonsten sei ihr Leben alles andere als tragisch, immerhin ist Anna Maria privat mit ihrer kleinen Tochter und beruflich mit zahlreichen Aufträgen für Film und Fernsehen glücklich.

Der Umstand, in einem intellektuellen Schauspielerhaushalt aufgewachsen zu sein, hatte einen ganz besonderen Effekt auf die Darstellerin, denn sie verriet auch, dass sie sich in ihrem Liebesleben früher zu „Prolls“ hingezogen gefühlt habe. „Ich habe das eigentlich überwunden, ein Überbleibsel aus meiner Jugend, aus dem nichts mehr folgt“, lächelte sie nun.

Für Anna Maria Mühe macht die Mischung aus Beruf und Familie das Rezept für ein glückliches Leben aus, wie sie der ‚Neuen Osnabrücker Zeitung‘ erklärt hatte: „Durch den Beruf und den Erfolg damit habe ich heute sehr viele Möglichkeiten und Freiräume. Ich kann mir vieles von dem leisten, was mir wichtig ist – wie zum Beispiel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden. Das sind Dinge, die ich brauche, um glücklich zu sein.“ Für Anna Maria Mühe läuft es in beiden Bereichen derzeit bestens.