Annett Möller: Positive Resonanz auf After-Baby-Foto

Annett Möller: Positive Resonanz auf After-Baby-Foto

0
Bild zum Artikel
Annett Möller (c) Cover Media

Annett Möller (39) freut sich, dass sie anderen Frauen Mut machen konnte.

Am Samstag [21. Oktober] überraschte die RTL-Moderatorin ihre knapp 40.000 Follower auf Instagram mit einem ehrlichen Post, der sich gegen den Trend zur Wehr setzte, dass Mütter kurz nach der Geburt schon wieder körperlich in Topform sein müssen. „Ich bin im 4. Monat… NACH dem Baby!!!“, schrieb sie zu dem Foto, auf dem sie sich ihren After-Babybauch hält. „Mein Bauch sieht, wie hier VOR dem Essen, noch immer aus, als hätte ich meine Schwangerschaft gerade erst verkündet.“

Dass sie vier Monate nach der Geburt von Töchterchen Livia noch nicht wieder gertenschlank ist, sieht Annett nicht als Problem. „Das gehört eben dazu“, befand sie und sprach anderen Frauen ihre Unterstützung zu: „Liebe Neu-Mamas lasst euch also von diesem Schlankheitswahn nicht verrückt machen, es braucht alles seine Zeit. Ihr seid toll wie Ihr seid und habt jetzt ein kleines Wunder Zuhause. Das ist es doch, worauf es ankommt!“

Seit der Veröffentlichung bekam der Original-Post bereits über 8.000 Likes und mehr als 300 Kommentare. Mit so einer großen positiven Resonanz hätte Annett nicht gerechnet und ließ gestern ein zweites Foto folgen. „Vielen herzlichen Dank für euer Feedback!!!“, freute sich die gebürtige Schwerinerin. „Ich habe wirklich überlegt, ob ich das Foto zeige und freue mich um so mehr, dass ich euch und vielen anderen Frauen ein bisschen ‚Mut‘ machen konnte.“

So sei es manchmal nicht einfach sich selbst zu lieben, „wenn wir von außen ständig unerreichbare Ideale als das – man könnte fast meinen – ‚einzig Wahre‘ vorgezeigt bekommen“, räumte Annett Möller ein. „Das geht mir genau so wie vielen von euch. Und dabei sind wir Frauen doch auch unsere größten Kritiker. Also vielleicht müssen wir einfach mal anfangen uns gegenseitig mehr zu akzeptieren wie wir sind, uns gegenseitig zu bestärken und eben Mut zu machen. Oder?“