Annie Lennox: Auf neue Musik kann man nicht mehr hoffen

Annie Lennox: Auf neue Musik kann man nicht mehr hoffen

Bild zum Artikel
Annie Lennox (c) WENN.com

Um Annie Lennox (62) wird es definitiv ruhiger.

Seit 2010 hatte man musikalisch nichts mehr von der einstigen Sängerin des Synthie-Pop-Duos Eurythmics (‚Sweet Dreams‘) gehört. Es scheint, als hätte die Künstlerin die Leidenschaft fürs Singen verloren.

„Das ist schon komisch – das Schreiben von Songs war einst der Mittelpunkt meines Lebens, aber ich habe mittlerweile nicht mehr das Bedürfnis, Lieder zu schreiben“, offenbarte Annie im Interview mit der Zeitung ‚The Independent‘. „Gibt es wirklich Songs, die andere inspiriert haben, etwas zu tun? Die Leute schreiben und singen über Ungerechtigkeit. Musik beleuchtet Gefühle und Ungerechtigkeit, doch gleichzeitig müssen wir mehr Schritte ergreifen als zu singen, wenn es um tatsächliche Veränderung geht.“

Sie selbst hatte gemeinsam mit ihrem Partner Dave Stewart stets versucht, Musik und Texte für die Ewigkeit zu erschaffen – das sei ihr auch gelungen. „Wenn ich Leute heute auf der Straße treffe, dann sagen sie Dinge zu mir wie: ‚Wow, ich bin mit Ihrer Musik aufgewachsen‘. Ich kenne sie nicht, aber sie kennen mich durch meine Musik. Das ist sehr interessant für mich.“

Einmal wird Annie Lennox aber dennoch definitiv selbst zum Mikrofon greifen: Im kommenden März betritt sie für das Event ‚Annie Lennox – An Evening of Music and Conversation‘ die Bühne des Londoner Sadler’s West Theatre. Vor gerade einmal 2.000 Gästen wird sie Hits wie ‚Here Comes The Rain Again‘ und ‚Sweet Dreams (Are Made Of This)‘ performen. Der Erlös des Abends geht an ihre eigene Wohltätigkeitsorganisation The Circle, die Mädchen und junge Frauen auf der ganzen Welt unterstützt.