Arielle Kebbel: Schwester nach psychischem Zusammenbruch in guten Händen

Arielle Kebbel: Schwester nach psychischem Zusammenbruch in guten Händen

0
Bild zum Artikel
Arielle Kebbel (c) Tony Forte/WENN

Arielle Kebbels (33) Schwester Julia hat den Kampf gegen ihre bipolare Störung öffentlich gemacht.

Die Darstellerin (‚Fifty Shades Freed‘) sorgte sich im Januar um ihre Schwester Julia, eine PR-Beraterin, die mit ihrer Hündin plötzlich in der Nachbarschaft von Los Angeles verschwunden war. Zehn Tage lang musste Arielle um Julia bangen, von der es keine Spur gab. Nachdem sie sogar einen Privatdetektiv angeheuert hatte, um ihre Familienangehörige ausfindig zu machen, konnte diese schließlich nach zehn Tagen gefunden werden.

Bislang war unklar, weshalb Julia einfach verschwunden war. Arielle selbst hat nun einen Brief von ihrer Schwester öffentlich gemacht, in dem diese offen über ihren Kampf mit ihrer bipolaren Störung spricht. Eine Krankheit, die offensichtlich für den Zusammenbruch und ihr Verschwinden verantwortlich gewesen ist. Mittlerweile habe sie sich in professionelle Händen begeben, wie es in dem Statement auf Instagram heißt:

„Dank meiner wundervollen Familie, meiner Freunde und Kollegen und guten Samariter, die mich nicht einmal kennen, bin ich jetzt in Sicherheit. Ich bin sehr dankbar für die Behandlung und die Fürsorge, die ich bekommen habe.“

Julia will es sich nun zur Aufgabe machen, anderen Menschen zu helfen, die unter ähnlichen Störungen leiden: „Auf dem Wege zu meiner Besserung hoffe ich, ein Bewusstsein für psychische Störungen zu schaffen. Damit einher wird hoffentlich auch ein Ende der Stigmatisierung dieser Krankheiten gehen, die so viele Menschen betrifft. Ich stehe euch stolz zur Seite.“ Prominente Unterstützung könnte sie dafür von ihrer Schwester Arielle Kebbel erhalten.