Axel Milberg: Der 'Tatort' muss bunt bleiben

Axel Milberg: Der 'Tatort' muss bunt bleiben

Bild zum Artikel
Axel Milberg (c) Cover Media

Axel Milberg (61) mag es, dass es beim ‚Tatort‘ nicht so starr zugeht.

Der Schauspieler spielt den Kieler Kommissar Borowski nun schon seit 15 Jahren und es macht immer noch Spaß, denn die Fernsehreihe schreckt auch vor Experimenten nicht zurück. „Jeder ‚Tatort‘ enthält natürlich ein gewaltiges Risiko und kann nicht Konfektionsware sein. Ich kann mir das auch gar nicht anders vorstellen, so lange ich beteiligt bin. Ich will keine Fertigbauteile der Fernsehunterhaltung produzieren und denke auch nicht in Kategorien wie experimentell und nicht-experimentell“, betont der Fernsehstar gegenüber ‚Bild‘. Aber er weiß auch, wie wichtig der ‚Tatort‘ der Nation ist: „Jeder redet mit, jeder verteilt Zensuren. Ich finde, wir müssen ganz unterschiedlich und bunt bleiben mit dem ‚Tatort‘.“

Sein Borowski sei eben bunt in dem Sinne, dass man ihn nicht gleich ins Herz schließt, dafür sei er zu cholerisch und eigenbrötlerisch. Aber im Laufe der Jahre sei auch der muffelige Ermittler ein wenig aufgetaut. „Er ist mir tatsächlich näher gekommen“, staunte der Kieler im Gespräch mit der ‚Frankenpost‘. „Das ist ganz eigentümlich. Da ist eine Bewegung, es ist nichts Starres. Das ändert sich auch, je differenzierter die Bücher sind. Und je weniger definiert die Figur darin ist.“ Axel Milberg wird seinen Borowski vorerst also nicht aufgeben.