Barbra Streisand: Harvey Weinstein konnte sie nicht einschüchtern

Barbra Streisand: Harvey Weinstein konnte sie nicht einschüchtern

Bild zum Artikel
Barbra Streisand (c) Brian To/WENN.com

Barbra Streisand (75) und Harvey Weinstein (65) werden keine Freunde mehr.

Die Sängerin (‚Come Tomorrow‘) wurde 2015 von dem Produzenten (‚Gangs of New York‘) gefragt, ob sie nicht Teil seines ersten Broadway-Projekts sein wolle. Weinstein brachte damals die Musical-Adaption von ‚Wenn Träume fliegen lernen‘ auf die Bühne und wollte gerne, dass Barbra dabei singt. ‚Variety.com‘ erzählt sie nun, dass sie absolut kein Interesse an dem Angebot gehabt habe:

„Er wollte, dass ich an seinem Arm rauskomme und einen Song auf dem Album singe. Ich sagte, dass ich das nicht machen könne.“

Mit dieser Abfuhr hatte Weinstein wohl nicht gerechnet, denn Barbra bekam seine ganze Wut zu spüren. So habe er ihr gedroht, nie mehr mit ihr zusammenzuarbeiten, sie nie wieder zu casten und sei dabei sehr „ausfallend“ geworden, wie die Sängerin erklärt. „So eine dumme Art! Ich wusste sofort, dass er ein Rüpel ist!“

Auch wenn sich Harvey Weinstein ihr gegenüber derart unflätig verhalten hat, beteuert Barbra Streisand, dass sie nichts von den sexuellen Missbrauchsfällen wusste, die erst zwei Jahre nach dem Zusammenprall der beiden ans Licht kommen sollten.